Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.
News

DJ MÄRKTE EUROPA/M&A sorgt für gute Stimmung bei Unilever-Aktionären

17.02.2017 17:26 | STADA Arzneimittel AG

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Indizes konnten sich zum Wochenschluss nicht für eine Tendenz entscheiden. Auch der kleine Verfalltermin am Terminmarkt, der ansonsten für Kurssprünge sorgen kann, verpuffte am Mittag. Allein bei den Einzelwerten gab es teils deutliche Kursbewegungen. So haussierte die Aktie von Unilever mit dem Kaufinteresse aus den USA. Der DAX schloss kaum verändert bei 11.757 Punkten, für den Euro-Stoxx-50 ging es um gerade mal 2 Punkte auf 3.309 nach unten. Die Investoren hielten sich auch vor dem langen US-Wochenende mit Käufen zurück; am Montag bleibt die Wall Street wegen "Washingtons Geburtstag" geschlossen.

Weder aus dem Devisenhandel noch von den Anleihen- oder Rohstoffmärkten gab es größere Impulse für Aktien. Der Euro notiert mit 1,0620 etwas leichter zum Dollar. Wie die Commerzbank anmerkt, sei die Dollar-Stärke in den vergangenen Tagen spürbar unter Druck geraten. Die Analysten verweisen auf die "chaotischen" Zustände in der US-Administration, die zunehmend zur Belastung für den Dollar zu werden drohten.

 
Kraft Heinz will Unilever für 143 Milliarden Dollar kaufen 
 

In der Konsumgüterbranche könnte der nächste große Zusammenschluss bevorstehen. Der US-Konzern Kraft Heinz hat der niederländisch-britischen Unilever ein Übernahmeangebot vorgelegt, das Unilever allerdings zunächst abgelehnt hat. Die Nachricht löste ein mittleres Erdbeben an der Börse aus. Die Analysten von Jefferies gehen davon aus, dass Kraft es vor allem auf das Nahrungsmittelgeschäft von Unilever abgesehen habe. Einen solchen Deal halten sie für machbar.

Bei einem Zusammenschluss von Unilever und Kraft Heinz träfen billiges Kapital und eine industrielle Logik aufeinander, konstatiert Fondsverwalter Steve Clayton von Hargreaves Lansdown Select. Selbst wenn man die Kostenvorteile für das fusionierte Unternehmen unbeachtet ließe, entstünde noch immer eine Einheit mit zusammengefügten Markenportfolios und der Möglichkeit, enorme Synergien in den Bereichen Marketing, Produktion und Vertrieb zu heben. Kraft Heinz müsste zur Erreichung solcher Ziele auf anderem Wege quer durch ihre Sparten Jahrzehnte veranschlagen. Nun biete sich für den globalen Lebensmittelgiganten die Chance, dies alles auf einen Schlag zu realisieren.

Die Aktie von Unilever haussierte in London um 13,4 Prozent auf 3.797 Pence. Aber auch die Aktien von Danone oder Heineken profitierten von dem Kaufinteresse in der Branche, für den europäischen Sektor der Lebensmittel- und Getränkehersteller ging es um 1,4 Prozent nach oben.

 
Allianz denkt an seinen Aktionäre 
 

Aus dem Versicherungssektor haben Allianz und Aegon zum Wochenschluss ihre Geschäftszahlen vorgelegt. "Milliardenschwerer Aktienrückkauf, höhere Dividende, starkes Schlussquartal - was will man mehr?", kommentierte ein Händler die Zahlen der Allianz. Wie die DZ Bank anmerkt, hat der operative Gewinn in allen drei Sparten die Erwartungen übertroffen. Zugleich habe sich die Solvency-II-Ratio deutlich verbessert.

Auch Aegon hat sich im vierten Quartal 2016 gut geschlagen. Allerdings hat hier die Steuerquote zu einem positiven Einmaleffekt geführt und zum guten Ergebnis beigetragen. Die Dividende liegt hier bei 0,26 Euro für das Jahr, und trifft damit die Markterwartung. Aegon verloren dennoch 4,5 Prozent, Allianz legten dagegen um 2,8 Prozent zu.

 
Bei Stada stehen die Käufer Schlange 
 

Anhaltende Übernahmegerüchte ließen die Stada-Aktien um 2,6 Prozent steigen. Ein dritter Bieter hat nun sein Interesse an einem Kauf des letzten großen Generikaherstellers bekundet. Dieser soll 58 Euro je Anteilsschein bzw 4 Milliarden Euro für das Unternehmen bieten. Das Manager Magazin will aus "Quellen" wissen, dass es sich bei diesem dritten Bieter um Bain Capital handelt.

Astrazeneca stiegen in Folge positiver Phase-III-Studienergebnisse für das Krebsmedikament Lynparza. "Dem Medikament wird ein Umsatzpotenzial von bis zu etwa 1,5 Milliarden Dollar unterstellt", sagt ein Händler. Der Analyst seines Hauses habe einer Zulassung für den Einsatz bei Brustkrebs eine Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent beigemessen. "Diese Ziffer dürfte der Markt nun deutlich nach oben schrauben", heißt es. Die Aktie legte um 1,6 Prozent zu.

 
Neuer Großaktionär dürfte bei PNE für frischen Wind sorgen 
 

Mit Kursgewinnen hat die Aktie von PNE Wind auf die Nachricht reagiert, wonach in der Aktionärsstruktur ein Wechsel stattgefunden hat. Zum einen sehen die Analysten von Warburg Research positiv, dass Volker Friedrichsen sich von seinem Anteil getrennt habe. Er habe in der Vergangenheit für einen ständigen Aktienüberhang in dem Wert gesorgt, der die anderen Investoren frustriert habe. Der neue Großaktionär SPSW sei dagegen ein sogenannter aktiver Investor, der dafür sorgen dürfte, dass das Unternehmen den Fokus auf den Shareholder Value lege. Für die Aktie ging es um 2,8 Prozent auf 2,58 Euro nach oben, vor einem Monat notierte sie noch bei 2,04.

=== 
Index                   Schluss-  Entwicklung   Entwicklung  Entwicklung 
                           stand      absolut         in %          seit 
                                                            Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50           3.308,81        -2,23         -0,1%        +0,6% 
Stoxx-50                3.073,17       +14,81         +0,5%        +2,1% 
Stoxx-600                 370,22        +0,12         +0,0%        +2,4% 
XETRA-DAX              11.757,02        -0,22         -0,0%        +2,4% 
FTSE-100 London         7.299,96       +22,04         +0,3%        +2,2% 
CAC-40 Paris            4.867,58       -31,88         -0,7%        +0,1% 
AEX Amsterdam             499,08        +5,10         +1,0%        +3,3% 
ATHEX-20 Athen          1.716,03       +34,91         +2,1%        -1,4% 
BEL-20 Bruessel         3.610,44        -8,83         -0,2%        +0,1% 
BUX Budapest           33.828,86       +83,84         +0,2%        +5,7% 
OMXH-25 Helsinki        3.728,24       -17,01         -0,5%        +1,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul  109.112,23      +900,18         +0,8%       +14,3% 
OMXC-20 Kopenhagen        917,69        -2,71         -0,3%        +3,8% 
PSI 20 Lissabon         4.628,85       +12,00         +0,3%        -0,8% 
IBEX-35 Madrid          9.500,30       -54,40         -0,6%        +1,6% 
FTSE-MIB Mailand       19.006,46       -81,08         -0,4%        -1,2% 
RTS Moskau              1.152,21       -23,90         -2,0%        -0,0% 
OBX Oslo                  617,18        -4,98         -0,8%        -0,1% 
PX-GLOB  Prag           1.263,07        -0,72         -0,1%        +5,4% 
OMXS-30 Stockholm       1.570,59        -5,74         -0,4%        +3,5% 
WIG-20 Warschau         2.188,30       -27,06         -1,2%       +12,3% 
ATX Wien                2.798,27       -13,08         -0,5%        +6,9% 
SMI Zuerich             8.506,49       +38,97         +0,5%        +3,5% 
 
DEVISEN         zuletzt      +/- %  Fr, 8:13  Do, 17:27   % YTD 
EUR/USD          1,0617     -0,52%    1,0672     1,0675   +1,0% 
EUR/JPY        119,8348     -0,93%  120,9559     120,85   -2,5% 
EUR/CHF          1,0643     -0,03%    1,0646     1,0656   -0,6% 
EUR/GBP          0,8541     +0,02%    0,8539     1,1710   +0,2% 
USD/JPY          112,87     -0,42%    113,35     113,23   -3,5% 
GBP/USD          1,2430     -0,53%    1,2497     1,2500   +0,7% 
 
ROHOEL          zuletzt  VT-Settl.     +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         53,09      53,36     -0,5%      -0,27   -2,9% 
Brent/ICE         55,56      55,65     -0,2%      -0,09   -3,2% 
 
METALLE         zuletzt     Vortag     +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)    1.238,80   1.239,08     -0,0%      -0,28   +7,6% 
Silber (Spot)     18,07      18,10     -0,2%      -0,03  +13,5% 
Platin (Spot)  1.004,35   1.013,00     -0,9%      -8,65  +11,2% 
Kupfer-Future      2,71       2,72     -0,4%      -0,01   +8,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 17, 2017 12:26 ET (17:26 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.