Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.
News

DJ MÄRKTE EUROPA/Börsen treten vor Frankreich-Wahl auf der Stelle

21.04.2017 17:19 | South32 Ltd

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Im Vorfeld der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag haben sich die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Freitag zurückgehalten. Mit Blick auf die Umfragen sei praktisch jeder Wahlausgang möglich, so Bank of America-Merrill Lynch (BoA-ML). Der kleine Verfall an den europäischen Terminbörsen setzte keine Akzente. Der DAX gewann 0,2 Prozent auf 12.049 Punkten, der Euro-Stoxx-50 schloss unverändert bei 3.440.

Der aus Marktsicht schlechteste Ausgang wäre ein zweiter Wahlgang zwischen der rechts stehenden Marine Le Pen und dem linken Politiker Jean-Luc Melenchon. Aber auch eine zweite Wahlrunde zwischen Francois Fillon und Melenchon dürfte an den Märkten negativ aufgenommen werden, weil die Umfragen in einem solchen Fall Melenchon echte Siegchancen einräumten, sagen die BoA-ML-Analysten.

Am Devisenmarkt notierte der Euro zu Börsenschluss wenig verändert bei 1,0695 Dollar. Auch erneut gut ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus Europa sorgten nicht für Bewegung. Die Konjunkturerholung in der Eurozone gewinnt immer mehr an Kraft. Im April stieg der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - auf 56,7 Zähler von 56,4 im Vormonat. Das ist der höchste Stand seit April 2011. Volkswirte hatten einen stabilen Wert von 56,4 Punkte vorhergesagt.

 
Gute SSAB-Zahlen stützen Stahlsektor 
 

Stahlwerte profitierten europaweit von guten Zahlen der schwedischen SSAB. Der nordische Stahlkonzern sieht eine steigende Nachfrage im zweiten Quartal. Die Aktie sprang darauf um 8,1 Prozent. Arcelormittal legten um 0,9 Prozent zu. Im MDAX gewannen Salzgitter um 1,2 Prozent. Im DAX schloss die Thyssen-Aktie praktisch unverändert, nachdem sie lange Zeit deutlicher im Plus notiert hatte.

Im Fokus standen bei den Einzelwerten weiter Unternehmen, die Quartalszahlen vorgelegt hatten. Für Software AG ging es gleich um 7,9 Prozent nach oben. Den Analysten der DZ Bank zufolge liegen die Vorabergebnisse des Unternehmens über ihren Erwartungen und auch über jenen des Marktes. Die EBITA-Marge liege bei 27,3 Prozent, während die Konsensschätzung bei 25,6 Prozent gelegen habe.

Als enttäuschend wurden die Zahlen von Danone gewertet und drückten die Aktien 2,4 Prozent nach unten. Der Umsatz im ersten Quartal sei wie erwartet ausgefallen. Dass der weltgrößte Joghurthersteller den Ausblick angehoben habe, sei nur dem Zukauf von Whitewave geschuldet, hieß es im Handel. "Gegenüber den Wachstumsraten von Nestle und vor allem Unilever sieht Danone mager aus", begründete ein Händler.

Für den französischen Reifenhersteller Michelin ging es dagegen 2,5 Prozent nach oben. "Die Umsätze liegen 3,6 Prozent über der Markterwartung", sagte Jefferies-Analyst Ashik Kurian. Sie hätten dabei von der frühen Käufen von Sommerreifen profitiert.

Beiersdorf schlossen 1,4 Prozent bzw 1,30 Euro tiefer. Die Aktie des Kosmetikkonzerns wurde bereinigt um die Dividendenausschüttung von 0,70 Euro gehandelt.

Im SDAX zogen Hypoport um 4,1 Prozent an. Die weiter kräftig steigenden Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace stützten den Kurs. "Die Zinsen sind nach wie vor niedrig, was immer mehr Kunden anlockt", sagte ein Händler.

=== 
Index                   Schluss-  Entwicklung   Entwicklung  Entwicklung 
                          stand       absolut         in %          seit 
                                                            Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50           3.440,27        +0,24         +0,0%        +4,6% 
Stoxx-50                3.115,47        +3,14         +0,1%        +3,5% 
Stoxx-600                 378,12        +0,06         +0,0%        +4,6% 
XETRA-DAX              12.048,57       +21,25         +0,2%        +4,9% 
FTSE-100 London         7.114,55        -3,99         -0,1%        -0,4% 
CAC-40 Paris            5.059,20       -18,71         -0,4%        +4,1% 
AEX Amsterdam             512,19        +0,47         +0,1%        +6,0% 
ATHEX-20 Athen          1.795,70        -8,25         -0,5%        +3,2% 
BEL-20 Bruessel         3.770,45        +0,18         +0,0%        +4,6% 
BUX Budapest           32.969,44       +14,42         +0,0%        +3,0% 
OMXH-25 Helsinki        3.802,27       -14,10         -0,4%        +3,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul  113.638,09     +2117,98         +1,9%       +19,0% 
OMXC-20 Kopenhagen        927,47        -7,68         -0,8%        +4,9% 
PSI 20 Lissabon         4.906,61       -30,18         -0,6%        +4,2% 
IBEX-35 Madrid         10.377,00        +4,50         +0,0%       +11,0% 
FTSE-MIB Mailand       19.741,75      -107,69         -0,5%        +2,6% 
RTS Moskau              1.084,17        +0,82         +0,1%        -5,9% 
OBX Oslo                  611,29        -0,63         -0,1%        -1,1% 
PX-GLOB  Prag           1.284,66        +3,61         +0,3%        +7,2% 
OMXS-30 Stockholm       1.573,25        +4,51         +0,3%        +3,7% 
WIG-20 Warschau         2.264,07       -21,75         -1,0%       +16,2% 
ATX Wien                2.851,63        +0,60         +0,0%        +8,9% 
SMI Zuerich             8.553,99        -3,88         -0,0%        +4,1% 
 
DEVISEN         zuletzt      +/- %  Fr, 8:26  Do, 17:18   % YTD 
EUR/USD          1,0694     -0,17%    1,0712     1,0765   +1,7% 
EUR/JPY          116,57     -0,49%    117,14     117,49   -5,2% 
EUR/CHF          1,0676     -0,22%    1,0700     1,0709   -0,3% 
EUR/GBP          0,8360     -0,05%    0,8365     1,1918   -1,9% 
USD/JPY          109,01     -0,32%    109,35     109,11   -6,8% 
GBP/USD          1,2794     -0,11%    1,2808     1,2830   +3,7% 
 
ROHOEL          zuletzt  VT-Settl.     +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         49,55      50,71     -2,3%      -1,16  -12,3% 
Brent/ICE         52,01      52,99     -1,8%      -0,98  -10,9% 
 
METALLE         zuletzt     Vortag     +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)    1.286,14   1.281,80     +0,3%      +4,34  +11,7% 
Silber (Spot)     17,93      18,03     -0,6%      -0,10  +12,6% 
Platin (Spot)    976,25     979,00     -0,3%      -2,75   +8,0% 
Kupfer-Future      2,54       2,54     -0,2%      -0,00   +1,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

-0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 21, 2017 12:19 ET (16:19 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.