Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.
News

DJ MÄRKTE EUROPA/Nach zwei schwachen Tagen steigen die Kurse wieder

19.05.2017 14:59 | Deutsche Telekom A.G.

Von Benjamin Krieger

FRANKFURT (Dow Jones)--Von ihrer stabilen Seite zeigen sich Europas Börsen am letzten Handelstag der Woche. In den vergangenen beiden Tagen hatte der DAX 1,7 Prozent verloren. Am Nachmittag handelt der deutsche Leitindex 0,3 Prozent höher bei 12.629 Punkten und der Euro-Stoxx-50 steigt um 0,6 Prozent auf 3.583 Zähler. "Auf dem verbilligten Niveau finden sich wie in den vergangenen Monaten wieder Schnäppchenjäger, denen ein, zwei Prozent Minus schon genug für einen Einstieg sind", sagt Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Das müsse aber nicht so bleiben, ergänzt der Stratege. Denn sollte wegen der Affären rund um das Weiße Haus in Washington keine Zeit mehr bleiben für die politischen Ziele von US-Präsident Donald Trump, dann könne "das Licht an der Börse ganz schnell wieder ausgehen".

Als leichte Belastung für die europäischen Leitindizes erweist sich der sogenannte kleine Verfall an den Derivatebörsen. An der Eurex sind gegen 12.00 Uhr die Mai-Optionen auf den Euro-Stoxx-50 verfallen und gegen 13.00 Uhr die auf den DAX. Kurz vor beiden Terminen gaben die Kurse nach.

Am Devisenmarkt geht das Auf und Ab des Euro zum US-Dollar auf hohem Kursniveau weiter. Hatte die Gemeinschaftswährung am Donnerstag noch bis auf 1,1076 nachgegeben, so hat sie am Mittag wieder bis auf 1,1195 aufgewertet. Das ist der höchste Kurs seit November. Die US-Regierung habe sich von ihrer scharfen Rhetorik in Sachen Handelsbeziehungen verabschiedet, sagt Devisenanalystin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Sollte sich daran nichts ändern, bekomme der Greenback von dieser Seite keine Unterstützung mehr.

 
Spekulation um Deal mit Franzosen treibt RWE und Innogy an 
 

Größter Kursgewinner im DAX sind die Aktien von RWE, die um 5,8 Prozent steigen. Die Käufe sind laut Händlern einer Agenturmeldung geschuldet, der zufolge RWE ihren Anteil an Innogy an den französischen Versorger Engie verkaufen könnte - und sich im Gegenzug an den Franzosen beteiligt. Innogy verteuern sich um 4,1 Prozent. Im Fahrwasser von RWE steigen auch Eon um 3,7 Prozent.

K+S steigen um 2,3 Prozent. Der Wirtschaftsbrief Platow berichtet, K+S habe einen Ankeraktionär gefunden und könne diesen mittels einer Kapitalerhöhung zum Preis von 26 Euro pro Titel an Bord holen. Dabei könne es sich um den Finanzinvestor CVC Capital Partners handeln, schreibt der Platow. "CVC dementiert Berichte, wonach CVC erwäge, als Ankeraktionär bei K+S einzusteigen", teilte das Unternehmen auf Anfrage allerdings mit.

Deutsche Telecom profitieren mit einem Kursplus von 1,4 Prozent davon, dass Goldman Sachs die Aktie auf eine Empfehlungsliste genommen hat. Die Analysten haben auch das Kursziel für Wirecard von 65 auf 67 Euro erhöht, was den Kurs des Bezahldienstleisters um 2,5 Prozent auf 56,84 Euro steigen lässt.

=== 
INDEX               zuletzt         +/- %         absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50      3.583,17          0,59           20,95           8,89 
Stoxx-50           3.234,93          0,44           14,13           7,45 
DAX               12.629,05          0,31           38,99          10,00 
MDAX              25.037,87          1,59          391,00          12,84 
TecDAX             2.221,28          1,16           25,55          22,61 
SDAX              10.862,37          1,29          138,18          14,11 
FTSE               7.474,19          0,51           37,77           4,64 
CAC                5.318,34          0,54           28,61           9,38 
Bund-Future         161,27%                         -0,23           0,34 
 
DEVISEN             zuletzt         +/- %    Fr, 8.50 Uhr  Do, 17.34 Uhr   % YTD 
EUR/USD              1,1188        +0,57%          1,1125         1,1123   +6,4% 
EUR/JPY              124,78        +0,87%          123,70         123,57   +1,5% 
EUR/CHF              1,0912        +0,12%          1,0899         1,0882   +1,9% 
EUR/GBP              0,8591        +0,04%          0,8588         1,1688   +0,8% 
USD/JPY              111,51        +0,28%          111,20         111,09   -4,6% 
GBP/USD              1,3021        +0,52%          1,2954         1,3000   +5,5% 
 
ROHÖL               zuletzt     VT-Settl.           +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex             50,21         49,35           +1,7%           0,86  -11,1% 
Brent/ICE             53,41         52,51           +1,7%           0,90   -8,9% 
 
METALLE             zuletzt        Vortag           +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)        1.252,46      1.245,90           +0,5%          +6,56   +8,8% 
Silber (Spot)         16,83         16,57           +1,6%          +0,26   +5,7% 
Platin (Spot)        942,25        932,50           +1,0%          +9,75   +4,3% 
Kupfer-Future          2,57          2,53           +1,7%          +0,04   +2,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@wsj.com

DJG/bek/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 19, 2017 09:59 ET (13:59 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.