Welche ETFs bilden ihren Index am besten ab?

In unserem nächsten ETF-Webinar zeigen wir, welche ETFs den niedrigsten Tracking Error und das beste Tracking aufweisen und stellen unsere Kostenkennziffer für ETFs vor.

Ali Masarwah 22.02.2013

Was ist für den Anleger bei ETFs das Entscheidende: Performance oder Tracking Error? Die EU-Wertpapierbehörde ESMA geht salomonisch vor: Gemäß der neuen Richtlinien der europäischen Regulierungsbehörde müssen Anbieter von UCITS-Indexfonds seit Anfang 2013 einen Zielwert für ihren Tracking Error und Tracking-Unterschied veröffentlichen. Zudem müssen sie jegliche Abweichungen der tatsächlichen Fondsperformance gegenüber dem Index erläutern.

Die ESMA hat gleich zwei wichtige Kennzahlen hervorgehoben. Der Tracking Error und Tracking-Unterschied sind die beliebtesten Methoden, um die Replikationsqualität eines ETFs zu messen. Allerdings herrscht nach wie vor viel Unsicherheit rund um das Thema.

Wir nehmen uns die Frage: "Tracking Error vs Tracking" im nächsten ETF Webinar vor und beleuchten, wie sich die großen Produkte am Markt geschlagen haben. Zudem stellen wir unsere Kostenkennziffer "cost of ownership" for, die wirklich alle Kosten für Anleger in ETFs erfasst.

Sie können an dem kostenlosen ETF-Webinar teilnehmen, das am 27. Februar ab 16.00 Uhr (MEZ) stattfindet. Das Webinar ist in englischer Sprache und dauert etwa 45 Minuten. Sie können im Anschluss an die Präsentation unseren ETF-Analysten Fragen stellen.

Melden Sie sich hier für das nächste Morningstar ETF Webinar an.

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich