Morningstar Awards: Die besten Fondshäuser 2014

Fidelity gewinnt All-Rounder-Preis, Schroders erneut das beste Aktienhaus, Kepler bei Bonds erfolgreich. Goldman Sachs und First State sind die besten Spezialisten. 

Ali Masarwah 14.03.2014

Wer hat die besten Fonds am Markt, und welcher Anbieter weist die größte Dichte an Top-Produkten auf? Die Antworten auf beide Fragen führen unweigerlich zu den Gewinnern der Morningstar Awards 2014. Wir haben 150 Anbieter mit rund 3.800 Fonds unter die Lupe genommen und die besten von ihnen ausgezeichnet.

Am 13. März wurden in Zusammenarbeit mit unseren Medienpartnern Börsen-Zeitung und T-Online vor gut 200 geladenen Gästen in der Klassikstadt zu Frankfurt am Main die besten Fondsgesellschaften und Fonds in einer feierlichen Zeremonie mit den „Morningstar Fund Awards Germany 2014“ ausgezeichnet.

Der Höhepunkt der alljährlichen Morningstar Awards ist die Prämierung der besten Fondsanbieter im Rahmen der Fund House Awards (hier gelangen Sie zu den Kategorie-Awards). In der Königsklasse „bestes Multi-Asset Haus“ setzte sich der US-Fondsanbieter Fidelity Worldwide Investment vor JPMorgan Asset Management und der britischen Schroders durch. In dieser Kategorie wird die beste Gesamtleistung eines Fondshauses quer über alle Asset-Klassen prämiert.

Der europäische Ableger von Fidelity Management & Research hat sich in den vergangenen Jahren immer stärker vom US-Stammhaus Emanzipiert. Dabei wurde ein spektakulärer Hattrick nur knapp verpasst: Fidelity schaffte es auch in den Kategorien „bestes großes Aktienhaus“ und „bester Bond-Spezialist“ unter die besten drei. 

Der Award für das beste große Bond-Haus ging an die österreichische Gesellschaft Kepler-Fonds, die 15 Bond-Fonds ins Rennen schickte und PIMCO auf Rang zwei verweisen konnte. Die Tochter der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Oberösterreichischen Landesbank und Oberösterreichischen Versicherung ist die fünftgrößte Fondsgesellschaft Österreichs. Kepler konnte vor allem mit europäischen Rentenfonds, Hochzins- sowie Emerging-Markets-Bonds punkten.    

Die Morningstar Fund House Awards stellen die Heterogenität der Fondsbranche insofern in Rechnung, als an die kleineren Häuser die so genannten Best Specialist Awards vergeben werden. Dafür müssen sie mindestens drei Renten- oder fünf Aktienfonds am Markt haben. Die großen Anbieter müssen dagegen mit mindestens 15 Renten- oder 20 Aktienfonds am Markt vertreten sein, um für einen "Best Larger Fund House"-Award in Frage zu kommen (die Details der Methodologie der Morningstar Awards 2014 finden Sie hier).

Gewinner der diesjährigen Specialist Fund House Awards war auf der Aktienseite First State. Der Spezialist für Emerging Market-Fonds, der in diesem Jahr auch zwei Kategorie-Awards gewinnen konnte, verwies MFS Investment Management auf den zweiten Platz. Das britische Haus Jupiter belegte Platz drei.

Auf der Bond-Seite machte Goldman Sachs bei den Spezialisten das Rennen. Überzeugen konnte Goldman mit globalen, Hochzins- und Emerging Markets-Bondfonds. Die Amerikaner verwiesen Amundi und - wie erwähnt - Fidelity auf die Plätze.

Nachfolgend die Übersicht der Gewinner der Morningstar Fund House Awards Germany 2014 sowie die zweit- und drittplatzierten Gesellschaften.

Tabelle: Die Ergebnisse der Morningstar Fund House Awards Germany 2014

 

Hier gelangen Sie zur Berichterstattung unserer Medienpartner Börsen-Zeitung und T-Online.

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.