Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

General Electric setzt Fokus stärker auf Industriesparten

Der Elektronikkonzern baut sein Industrieportfolio mehr und mehr aus. Das margenträchtige Wartungsgeschäft dürfte ein wesentlicher Faktor für das organische Umsatzwachstum sein. Der Börsenkurs entspricht unserer Fair Value-Schätzung.

Barbara Noverini 04.01.2016

Der amerikanische Traditionskonzern General Electric hat sich über die vergangenen Jahre mehr und mehr weg vom verbraucherorientierten Geschäft und hin zu seinem Industrieportfolio entwickelt.

2015 ergriff GE aggressive Maßnahmen, um sich von weiten Teilen des Segments GE Capital zu trennen. Der Geschäftsbereich hatte zwar erheblich zum Ertrag beigetragen, die Ergebnisse waren jedoch äußerst volatil ausgefallen. Der Bereich fokussiert sich nun primär auf das industrielle Kerngeschäft sowie Spezialfinanzbereiche wie z.B. das Leasing von Flugzeuge.

Der Verkauf der hausgerätesparte an den schwedischen Konkurrenten Electrolux wurde aufgrund von Sorgen des US-Justizministeriums über die Wettbewerbslage  abgesagt. Die Aufkündigung der Transaktion dürfte nach unserer Einschätzung Electrolux stärker belasten als GE. Das Geschäft hat sich zudem für General Electric in 2015 positiv entwickelt und dürfte für andere Käufer dennoch interessant sein.

Die Erfolgreiche Übernahme von Alstom wurde das Turbinengeschäft weiter gestärkt und damit das Angebot ganzheitlicher Systemlösungen im Strom- und Wassersegment. Diese Transaktion dürfte nach unserer Einschätzung eine sehr viel grundlegendere, positive Veränderung anstoßen. Zudem bekräftigte GE seine Erwartungen, bis zum Jahr 2020 Kostensynergien in Höhe von nahezu 3 Mrd. USD zu realisieren.

Die Ausweitung der klassischen GE-Produktgruppen wie Turbinen, Flugzeugtriebwerke, Lokomotiven und medizinische Bildgebung sollten dem Rhythmus des allgemeinen Wirtschaftswachstums folgen. Eine Steigerung  bei abgeschlossenen Wartungsverträge sind somit ein wichtiger Faktor, um das organische Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich zu halten. Die Margen liegen hier bei attraktiven 30%; langfristige Verträge sind somit ein weiterer Faktor für künftiges Ertragswachstum.

Unserer Einschätzung nach liegt der Faire Wert der General Electric-Aktie bei 30 USD. Am 4. Januar 2016 gingen sie in New York bei 31,15 US-Dollar in den Handel.

 

Über den Autor

Barbara Noverini  Barbara Noverini is an equity analyst for Morningstar, covering business services firms on the industrials team.