Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Nicht nur Mischfonds wurden 2016 auf morningstar.de gesucht

Aktienfonds schieben sich in der Gunst der Investoren zaghaft aber stetig nach vorn. Etliche Mischfonds enttäuschten 2016. Die Jahresübersicht der beliebtesten Fonds auf morningstar.de – mitsamt der Performance-Bilanz der Favoriten.

Ali Masarwah 22.01.2017

Die Bedenken über die Performance-Perspektiven für Mischfonds, die wir anlässlich der Favoriten-Übersicht zum dritten Quartal geäußert hatten, haben sich im vierten Quartal bestätigt. Im Zuge der überraschenden Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten gerieten die bereits im Frühherbst wackeligen Rentenmärkte vollends ins Wanken. Ob Treasuries, Bunds, britische, japanische oder Schweizer Staatsanleihen: Die Bond-Kurse rutschten weltweit im Zuge neuer Wachstumshoffnungen für die US-Wirtschaft deutlich ab. Das hatte Konsequenzen: Die Preise von Bond- und auch Mischfonds gerieten unter Druck. Entsprechend zurückhaltend verhielten sich übrigens im vierten Quartal auch Europas Fondsinvestoren: Sie zogen netto im vierten Quartal Gelder aus Rentenfonds ab, und die Zuflüsse in Mischfonds verharrten auf niedrigem Niveau. 

Die Bond-Volatilität ging naturgemäß nicht spurlos an den Fondsfavoriten der Leser im abgelaufenen Jahr vorbei, die vor allem Mischfonds waren. Allerdings waren 2016 auch drei Aktienfonds in der Liste der am häufigsten abgerufenen Fonds vertreten, was für ein Land von Aktienmuffeln, als das Deutschland häufig tituliert wird, recht ordentlich ist.

Zur Erinnerung: Wir blicken regelmäßig auf die Statistiken, die uns zeigen, welche Anlagefonds Sie, liebe Leserinnen und Leser, besonders interessiert haben. Heute halten wir nach, welche Fondsnamen oder ISINs Sie in die Suchmaske auf unserer Website besonders häufig 2016 eingegeben haben. Die untere Liste liefert einen Überblick über die Fonds im Fokus auf morningstar.de. Sie ist nach den am häufigsten angeklickten Anlageprodukte im vergangenen Jahr sortiert. (Zu den Favoriten auf der ETF-Seite 2016 klicken Sie hier).

Neben dem Namen und der ISIN der Fonds finden sich die Morningstar Sterne-Ratings. Abgerundet wird die Tabelle von der Performance der Anlagefonds im laufenden Jahr sowie der relativen Performance gegenüber der Vergleichsgruppe und dem Index. Ein positiver Wert in den Spalten „Performance vs. Peergroup“ und „Performance vs. Index“ würde bedeuten, dass ein Fonds Vergleichsgruppe und Index hinter sich gelassen hat, ein negativer Wert würde indes eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung aufzeigen. Aktualitätsbedingt haben wir die Performance-Daten per Ende Juli aufgeführt. 

Tabelle: Die beliebtesten Anlagefonds auf morningstar.de im Jahr 2016

FvS Multiple Opportunities nach wie vor weit oben 

Kommen wir nun zur Übersicht über die Fonds, deren Fondsportraits im vergangenen Jahr am häufigsten angeklickt wurden. Es dominieren die langjährigen Favoriten. Der flexibel investierende Mischfonds FvS Multiple Opportunities aus dem Hause Flossbach von Storch ist unverändert auf Platz eins. Auch wenn er 2016 ungewohnt deutlich – 2,7 Punkte - hinter seinem gemischten Aktien-Renten-Index lag, so konnte er erneut seine Fondsvergleichsgruppe mit einem Plus von fünf Prozent hinter sich lassen, wenn auch nicht so deutlich wie in den Jahren zuvor. Im Gegensatz zu vielen anderen Mischfonds konnte dem FvS-Fonds die Bond-Korrektur wenig anhaben. Dass Qualitätsaktien, auf die Fondsmanager Bert Flossbach setzt, keinen guten Lauf hatten, bremste die Performance aus, und auch die gut zehnprozentige Goldquote erklärt den recht deutlichen Abstand zur Benchmark. 

Der zweitbeliebteste Fonds auf morningstar.de war 2016 der DWS Top Dividende. Der von Thomas Schüssler verantwortete Fonds lag im vergangenen Jahr mit einem Plus von 7,3 Prozent nur im 58. Performance Perzentil der global investierenden Dividendenfonds. Das ist die schwächste Bilanz seit 2013. Schüsslers Fokus auf nichtzyklische Konsumgüter, Pharma und Versorger haben vor allem im zweiten Halbjahr der Performance geschadet. 

Nebenwertefonds im Mischfondspelz?

Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen war 2016 der drittbeliebteste Fonds unserer Leser. Hier handelt es sich um einen Fonds, der lange Zeit auf Nebenwerte fokussiert war, wegen seiner recht langfristigen hohen Cash-Quote dann aber zu einem Mischfonds umdeklariert wurde. Inzwischen liegt die Aktienquote wieder bei gut 80 Prozent, was zwar für flexible Mischfonds, die eine Aktienquote von null bis 100 Prozent fahren dürfen, im Rahmen des Möglichen ist, allerdings doch recht deutlich über dem Durchschnitt liegt. Der Fokus auf Nebenwerte lässt die These vertretbar erscheinen, dass es sich hier streng genommen um einen Aktienfonds handelt. Wie dem auch sei: Aufgrund der niedrigen Bond- und der hohen Nebenwertequote kommt die sehr deutliche Outperformance gegenüber dem Durchschnitt der flexiblen Mischfonds nicht überraschend. 

Etwas überraschend ist indes die Tatsache, dass die Outperformance des Carmignac Patrimoine, der viertplatzierte Fonds in unserem Beliebtheits-Ranking, gegenüber der Peergroup nicht höher als knapp ein Punkt ausgefallen ist. Die Franzosen waren sehr defensiv ins Jahr gestartet und hatten rechtzeitig in der zweiten Jahreshälfte auf das Thema Inflationsschutz gesetzt. Das hätte mehr Performance-Durchschlagkraft erwarten lassen. Die aktive Absicherungsstrategie des Fondsmanagements hat den Fonds offenbar zeitweilig ausgebremst. 2016 landete der ausgewogene Mischfonds wenig spektakulär im 37. Perzentil, was allerdings eine deutliche Verbesserung gegenüber 2015 darstellt. Seine ausgewogene Aktien-Renten-Benchmark verfehlte der Fonds indes auch im abgelaufenen Jahr erneut deutlich. 

Angesichts seines recht indexnahen Rentenprofils und der Tatsache, dass er auf der Aktienseite eine europäische Wachstumsstrategie verfolgt, kommt die Underperformance des Kapital Plus von Allianz Global Investors nicht überraschend. Der defensive Mischfonds trat mit einem Plus von 0,7 Prozent auf der Stelle und lag deutlich hinter Peergroup und Benchmark. Das ist allerdings vor dem Hintergrund der langjährigen soliden Performance kein Beinbruch.

Treasuries und Low-Volatility helfen im ersten und hemmen im zweiten Halbjahr

Ähnlich wie beim Carmignac Patrimoine lief es auch beim Nordea Stable Return im vergangenen Jahr eher mittelprächtig, auch wenn der Fonds zu Jahresanfang von seiner defensiven bzw. Dollar-lastigen Positionierung profitiert hatte. Im vierten Quartal gerieten die im Portfolio des ausgewogenen Mischfonds enthaltenen Treasuries, aber auch die Aktienpositionen, zum großen Teil niedrig schwankende Titel (low volatility), unter Druck. Während der Fonds im ersten Halbjahr vom niedrigen Aktien-Beta des Portfolios profitierte, war dies im zweiten Halbjahr ein Hemmschuh. 

Gewohnt solide zeigte sich indes der DWS Deutschland, der zweite Aktienfonds aus dem Hause Deutsche Asset Management in unserer Favoritenliste. Er konnte sich recht deutlich vor den DAX schieben, nachdem er im ersten Halbjahr noch geschwächelt hatte. Per Ende November hatte Fondsmanager Tim Albrecht nichtzyklische Konsumgüter und Technologiewerte stärker als der durchschnittliche Deutschlandfonds gewichtet. Untergewichtet waren Immobilienaktien und Telekomwerte, aber auch zyklische Konsumgüter wie Automobile. 

Für den langjährigen Anlegerliebling Ethna-Aktiv A war das vergangene Jahr nichts weniger als ein annus horribilis. Er startete mit einer hohen Aktienquote ins Jahr 2016, stieg dann zur Unzeit aus den Aktienmärkten aus und konnte auch im Gesamtjahr den Rückstand nicht mehr ausgleichen. Mit einem Minus von 4,7 Prozent lag der Fonds im 98. Perzentil seiner Kategorie – er zählte also zu den zwei Prozent schwächsten defensiven Mischfonds in Europa. 

Zwei schwächelnde Aktienfavoriten runden die Liste ab

Für den Templeton Growth (Euro) Fund A, der im dritten Quartal neu in die Favoritenliste hinzugekommen war, reichte es indes nicht, um auch im Gesamtjahresklassement ganz nach oben zu kommen. Er findet sich nicht in der Liste der Top zehn Fonds nach Klickhäufigkeit. Nachrichtlich sei jedoch erwähnt, dass, dank des Comebacks von Value-Aktien, er im zweiten Halbjahr eine sehr ordentliche Outperformance gegenüber der Peergroup hinlegen konnte.

Schlecht lief es indes für den ehemals von Henning Gebhardt gemanagten DWS Aktien Strategie Deutschland. Mit dem Abschied des langjährigen Managers, der als CIO zur Berenberg Bank wechselte, wurde das qualitative Morningstar Fonds-Rating um eine Stufe auf „Bronze“ gesenkt. Das hängt freilich nicht mit der Underperformance im abgelaufenen Jahr zusammen (dass der Fonds überdurchschnittlich riskant ist, ist schon länger bekannt und war ein Grund, warum das Analyst Rating lange Zeit bei „Silver“ verharrte.), sondern geht auf die mit dem Fondsmanagerwechsel verbundene Unsicherheit über die künftige Ausrichtung des Fonds zurück. 

Auch der SEB Concept Biotechnologie landete auf das Gesamtjahr gesehen wieder in der Liste der Topfonds. Performance-seitig war für den Fonds – wie für den gesamten Biotechsektor - 2016 indes kein gutes Jahr. Freilich blieb er sowohl hinter dem Kategorie-Durchschnitt der Biotech-Fonds als auch, und zwar sehr deutlich, hinter dem MSCI World/Biotechnology zurück.

 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.