Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Strategic Beta in Europa: Aktuelle Trends bei Produkten und im Vertrieb

Die alternativ gewichteten passiven Produkte wachsen auch 2017, allerdings ist der Marktanteil noch überschaubar.

Valerio Baselli 04.08.2017

Strategic Beta Produkte gewinnen in Europa weiter an Fahrt. Die Alternativ gewichteten ETFs, die im Marketing-Jargon der Anbieter oft auch als „smart“ bezeichnet werden, haben sich als feste Größe am Markt für passive Produkte in Europa etabliert, auch wenn ihr Anteil am verwalteten Vermögen kleiner ist, als es die Aufmerksamkeit vermuten lässt, die sie auf sich ziehen. Wir wollen eine kurze Bilanz zum Halbjahr ziehen. Gemäß Morningstar Daten gab es in Europa zum Ende des ersten Halbjahres 425 Strategic Beta Produkte, die Mehrzahl davon sind ETFs, nämlich 375. Per Ende 2016 lag die Zahl noch bei 393.

Insgesamt gingen diesen Fonds im ersten Halbjahr 5,7 Milliarden Euro zu. Das entspricht 6,6 Prozent der gesamten Zuflüsse in passive Produkte. Die untere Grafik zeigt den Verlauf des monatlichen Mittelaufkommens von Strategic Beta Produkten in den vergangenen drei Jahren. 

Aktuell bringen diese Produkte in Europa ein Vermögen von 57,7 Milliarden Euro auf die Waage. Das entspricht 4,6 Prozent des in passiven Produkten verwalteten Vermögens. In den vergangenen drei Jahren ist das Vermögen (stetig, nicht spektakulär!) angestiegen, wie die untere Grafik zeigt.

Kommen wir nun zu den Details. Wir unterscheiden zwischen risiko- und renditeorientierten Strategic Beta Produkten. Unverändert dominieren renditeorientierte Strategien den Markt. Die 199 passiven Produkte, die mittels Dividenden-, Momentum- und fundamentaler Strategien eine Outperformance gegenüber kapitalisierungsgewichteten Indizes bringen sollen, kommen auf ein verwaltetes Vermögen von knapp 41 Milliarden Euro. Demgegenüber kommen die 40 risiko-orientierten Produkte, die Low Volatility oder Minimum Variance-Strategien anwenden, auf ein Vermögen von 8,6 Milliarden Euro. (Die 186 „sonstigen“ Strategic Beta ETFs, vor allem Rohstoffprodukte oder Gleichgewichtungsstrategien, weisen ein Vermögen von 8,1 Milliarden Euro auf.) Betrachtet man die Neuauflagen dieses Jahres, dann dürfte diese Konstellation fortdauern: Im ersten Halbjahr kamen 18 renditeorientierte und nur zwei risikoorientierte Strategic-Beta-Produkte auf den Markt in Europa.

Am stärksten gefragt waren im ersten Halbjahr folgende Produkte: iShares Edge MSCI USA Value Factor UCITS ETF und iShares Edge MSCI Europe Value Factor UCITS ETF EUR (Acc ) mit Zuflüssen von 826 Millionen bzw. 766 Millionen Euro. Deutlich niedriger waren die Zuflüsse in den drittplatzierten Amundi ETF Jpx-Nikkei 400 UCITS ETF EUR, der einen Qualitätsfilter anwendet. Er sammelte netto 330 Million Euro ein.

Der größte Strategic Beta Fonds in Europa ist unverändert der Dividenden-ETF iShares Developed Markets Property Yield (USD) (EUR) mit einem Vermögen von 2,7 Milliarden Eur. Der SPDR® S & P US Dividend Aristocrats UCITS ETF (EUR) kommt auf 2,4 Milliarden Euro.

Die untere Tabelle gibt eine Übersicht über Vermögen und Zuflüsse der einzelnen Strategic Beta-Gruppen. Aus ihr geht hervor, dass der Anteil der Zuflüsse in diesem Jahr konstant über dem Marktanteil nach verwaltetem Vermögen liegt.

Über den Autor Valerio Baselli

Valerio Baselli  è Giornalista di Morningstar in Francia e Italia.