Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Value schlägt sich im schwächelnden Umfeld wacker

Verluste bei den Giganten Nestlé, BAT und Roche belasten den Markt. Nebenwerte legen deutlich gegen den Trend zu. Morningstar Marktbarometer zeigt, dass die meisten europäischen Marktsegmente überbewertet sind.

Fernando Luque 04.08.2017

Der europäische Aktienmarkt trat im Juli praktisch auf der Stelle. Der Morningstar Developed Markets Europe Index, der die Basis unseres monatlich berechneten Morningstar Market Barometers darstellt, schnitt (in Euro gerechnet) mit einer roten Null ab – mit minus 0,18 Prozent, um genau zu sein. Jenseits dieser höchst unspektakulären Schlagzeile gab es jedoch reichlich Bewegung in unserer Aktien-Style-Box, wie aus der unteren Grafik hervorgeht. Am besten schnitten kleinkapitalisierte Werte ab; Blend-Aktien stiegen um 2,7 Prozent, Small Cap Value-Titel um 2,3 Prozent. 

Besonders schwach performten im Juli großkapitalisierte Standardwerte des Blend-Segments, die um 0,9 Prozent nachgaben. Kursverluste bei Nestlé, mit einem Gewicht von 2,5 Prozent der größte Titel im Morningstar DM Europe Index, trugen am stärksten zu dem Minus bei. Das Segment Large-Cap Growth verlor 0,5 Prozent. Substanzaktien hatten in allen drei Kapitalisierungsstufen die Nase vor ihren Growth-Pendants. 

Doch ungeachtet dieser Vorteile bei Value-Aktien bleiben Wachstums-Aktien in der bisherigen Jahres-Bilanz vorn, und auch in den vergangenen zwölf Monaten lag Value nur im Standardwerte-Segment vor Growth. Bei Nebenwerten haben indes in allen längerfristigen Zeiträumen Growth-Aktien die Nase vorn.

In unserem monatlichen Format zerlegen wir den Morningstar Developed Market Europe Index kapitalgewichtet in die Bestandteile unserer Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Größe und nach Stil gliedert. Die Grafik lesen Sie von links oben nach rechts unten wie folgt: Das linke Quadrat oben zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das obere rechts für die vergangenen drei Monate, unten links sind die Zwölf-Monats-Renditen abgetragen, und unten rechts finden sich die kumulierten Dreijahres-Renditen. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer Juli: Die Performance 

Wie aus der bewertungsgetriebenen Sicht unten hervorgeht, sind acht der neun europäischen Aktiensegmente unserer Neun-Felder-Matrix überbewertet. Besonders teuer sind dabei Growth-Aktien. Große und mittelgroße Wachstumswerte sind im Schnitt um jeweils sieben Prozent überbewertet. Value-Titel sind indes maximal um drei Prozent überbewertet. Einzig Mid Cap Blend-Aktien notieren (leicht) unter ihrem fairen Wert. 

Zur Taxierung der Bewertungen verwenden wir unsere hauseigene Bewertungskennziffer Price/Fair Value, P/FV (auf Deutsch Kurs/Fair Value Verhältnis, K/FVV). Ein Wert von unter 1,0 signalisiert eine Unterbewertung, ein Wert größer Null zeigt an, dass eine Aktie überbewertet ist, ein K/FVV von 1,0 besagt, dass ein Unternehmen fair bewertet ist (lesen Sie hier mehr zu unserer Aktien-Research-Methodologie).  

Grafik: Morningstar Markt Barometer Juli: Die Bewertungen 

Im Juli legten auf Branchenebene vor allem Rohstoff-Aktien zu. Sie gewannen im Schnitt 3,5 Prozent, was vor allem auf die Gewinne bei BHP Billiton, Rio Tinto und Anglo American zurückging. Telekommunikations-Aktien legten um drei Prozent zu, und bei Finanzdienstleistern lag das Plus bei 2,8 Prozent. 

Das Minus war am größten bei europäischen Gesundheits-Unternehmen, die um knapp vier Prozent nachgaben. Hier schlugen die Verluste bei AstraZeneca besonders deutlich zu Buche. deutlich nachgaben. Hier beliefen sich die Verluste auf durchschnittlich 4,8 Prozent. Defensive Konsumgüterhersteller verloren mit einem Minus von 1,2 Prozent deutlich weniger. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer Juli: Die Sektoren-Performance 

Die ambitioniertesten Bewertungen finden sich unverändert unter den zyklischen Branchen. Rohstoff-Aktien sind dabei mit einem P/FV von 1,30 nach wie vor am teuersten. Sie sind also zu 30 Prozent überbewertet. Unter den konjunktursensitiven Aktien sind Technologie-Titel mit einem P/FV von 1,15 ebenfalls ambitioniert bewertet. Unterbewertet waren per Ende Juli vor allem Telecoms, Energie- und, im Zuge der Korrektur bei einige Aktien, Pharma-Aktien mit Kurs-Fair-Value-Ratios von 0,92 bzw. 0,94. 

Grafik: Morningstar Markt Barometer Juli: Die Sektoren-Bewertungen

Über den Autor Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es