Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Lesen Sie hier mehr über unsere Cookie Policy und welche Arten von Cookies wir verwenden.

Zehn günstige Aktien, die das "nächste große Ding" sein könnten

Innovationsträger wecken die Fantasie der Anleger. Doch Hersteller von Blockbustern sind häufig bereits ambitioniert bewertet. Wichtig für Investoren ist also eine Sicherheitsmarge. Wir blicken auf den Morningstar Exponential Technologies Index und listen die günstigsten Titel daraus auf.      

Karen Wallace 13.11.2017

Als Investor das "nächste große Ding" zu erkennen, bevor die Aktie an der Börse zum Senkrechtstart nach oben ansetzt, erfordert viel Geschick, ein wenig Glück und einen Vertrauensvorschuss. Denn wenn man als Anleger wartet, bis ein neues Produkt oder eine neue Technologie buchstäblich aus den Regalen fliegt, spiegeln sich die optimistischen Erwartungen der Anleger auf zukünftiges Wachstum wahrscheinlich bereits im Aktienkurs wider. 

Als ein guter Ausgangspunkt, um frühzeitig mit der Suche zu beginnen, taugt der Morningstar Exponential Technologies Index. Dieser aus 200 Aktien bestehende Index hilft Anlegern dabei, Unternehmen aus Sektoren zu identifizieren, die sich in der Anfangsphase der Entwicklung oder der Nutzung von Technologien befinden, von denen wir bei Morningstar glauben, dass sie die Gesellschaft verändern werden. 

Wir definieren "exponentielle Technologien" als technologische Fortschritte, die das Zeug für eine weitverbreitete Anwendung haben. Außerdem versprechen sie den Unternehmen, die sie entwickeln und einsetzen, einen enormen wirtschaftliche Nutzen. Eine Übersicht über die derzeitigen Index-Mitglieder finden Sie hier. 

Unter Mithilfe der Aktien-Analysten von Morningstar stufen wir derzeit die folgenden neun Themen als exponentielle Technologien ein: 

  • Big Data und Analytics: Technische Mittel für Datensätze, die zu groß und zu komplex sind, um sie mit Standardmethoden oder -werkzeugen zu handhaben oder abzufragen. Verwandte Unterthemen umfassen das Internet der Dinge, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz. 
  • Netzwerke und Computersysteme: Technologiesprünge, die von Hyperkonnektivität und integrierten Systemen bis hin zu Notfallmanagement und neuen softwaredefinierten Architekturen reichen, werden einen massiven Einfluss darauf haben, wie Menschen versuchen werden, technische Anwendungen und Software mit Hardware zu verbinden. 
  • Robotik: Jener Technikzweig, der sich mit dem Entwicklung, der Konstruktion, dem Betrieb und der Verwendung von Robotern befasst. Fortschritte in der Robotik, insbesondere in Kombination mit anderen exponentiellen Technologien, bieten scheinbar unendliche potenzielle Anwendungen, die sich auf Technologie-, Industrie-, medizinische und verbraucherorientierte Kanäle erstrecken. 
  • 3d Druck: Ein Verfahren zum Herstellen eines physikalischen Objekts aus einem dreidimensionalen digitalen Modell. Dieser aufkommende Trend ist bereit für den Mainstream-Konsum und hat reichlich Potenzial, verschiedene Industrien wie die industrielle Fertigung und die Medizin bis hin zu Konsumgütern und den Einzelhandel aufzubrechen. 
  • Innovative Finanzdienstleistungen: Die Suche und Anerkennung von nicht-traditionellen Finanzierungsquellen, Plattformen, Währungen und gespeicherten und übermittelten Vermögenswerten. Wir denken dabei nicht an Möglichkeiten zur effizienten Ausweitung der Produktion nach, sondern auch über die zugrundeliegenden Währungen (einschließlich Kryptowährungen) sowie über Strukturverschiebungen bei Technologie- und Zahlungsabwicklungsmethoden. 
  • Nanotechnologie: Ein Technologiezweig, der sich mit Abmessungen und Messtoleranzen von weniger als 100 Nanometern beschäftigt, insbesondere der Bearbeitung einzelner Atome und Moleküle. Wir sehen eine Reihe von potenziellen Anwendungen in Medizin, EDV, Fertigung und dem Tourismus. 
  • Energie- und umwelttechnische Systeme: Dies beinhaltet die Erforschung erneuerbarer Energiequellen - einschließlich Sonne, Wind, Wasser und Batterien. Wenn Verbände Vorgaben festlegen, um die Umweltbelastungen zu reduzieren sowie die betriebliche Effizienz zu steigern, werden sich neue Wege für den technologischen Fortschritt in verschiedenen Sektoren eröffnen. 
  • Medizin und Neurowissenschaften: Wissenschaften wie Neurochemie und experimentelle Psychologie, die sich mit dem Nervensystem und dem Gehirn befassen. Wichtige Fortschritte beim Aufschlüsseln des menschlichen Genoms haben eine Infrastruktur von Biomarkern geschaffen, während Paradigmenwechsel in der Biotechnologie, die das Immunsystem verändern können, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln, radikal verändern. 
  • Bioinformatik: Eine Wissenschaft, bei der es um die Sammlung und Analyse komplexer biologischer Daten geht. Der ("quantified self") Trend hin zur Erfassung von Daten, um damit die Aspekte des täglichen Lebens eines Individuums zu beschreiben, hat ein exponentielles Potenzial, um sowohl die Dauer als auch die Lebensqualität positiv zu beeinflussen.

Wenn Sie als Anleger bei Investments qualitativ hochwertige Unternehmen bevorzugen, die zu vernünftigen Bewertungen gehandelt werden (ich selbst zähle mich gerne zu dieser Gruppe), könnten Sie mit Ihrer Suche beim Morningstar Exponential Technologies Moat Focus Index beginnen. Dieser Index verwendet den 200 Aktien umfassenden Exponential Technologies Index als Ausgangspunkt, berücksichtigt daraus letztlich aber nur jene 50 Aktien, die entweder mit einem breiten oder einem engen Moat (wirtschaftlichen Burggraben gegenüber der Konkurrenz) ausgestattet sind und zudem gemessen am Kurs zu dem von Morningstar ermittelten fairen Wert günstig bewertet sind. Die aktuellen Mitglieder des Morningstar Exponential Technologies Moat Focus Index finden Sie hier.

Die nachfolgende Tabelle listet die zehn günstigsten Aktien im Exponential Technologies Moat Focus Index auf. Zudem werden das Thema oder die Themen unter den exponentiellen Technologien genannt, von denen diese Unternehmen voraussichtlich profitieren werden.

Tabelle: Zehn günstige Akktien aus dem Morningstar Exponential Technologies Moat Focus Index

Über den Autor

Karen Wallace  Karen Wallace is an editor with Morningstar.