Die beliebtesten Fonds auf morningstar.de im dritten Quartal

Eine Übersicht über die aktiv verwalteten Fonds, die auf unserer Homepage im dritten Quartal am häufigsten angeklickt wurden. Wir blicken auch auf die Performance und die Absatzbilanz.

Ali Masarwah 08.10.2018

Wir erheben quartalsregelmäßig, welche Fonds-Portraits die User unserer Website besonders häufig auf unserer Homepage angeklickt haben. Per 30. September 2018 haben wir Bilanz für das abgelaufene Quartal gezogen. Viele der Favoriten sind bereits seit einigen Jahren in unserem Ranking vertreten. Doch wie in jedem Quartal finden sich auch "Neulinge", auf die wir unten näher eingehen werden. 

Die untere Liste ist sortiert nach den aktiv verwalteten Fonds auf morningstar.de mit den meisten "Klicks". Sie finden neben den Fondsdaten (ISIN, Kosten, Fondskategorie) auch das quantitative Sterne-Rating, das qualitative Morningstar Analyst Rating – soweit vorhanden - sowie einige Performance-Daten, unter anderem das Perzentil-Ranking, das zeigt, wie sich die Fonds gegenüber Produkten in der identischen Kategorie geschlagen haben. Im Kontext des jeweiligen Fonds gehen wir im Text auch auf die Mittelflüsse in diesem Jahr ein. (Die Liste der beliebtesten ETFs veröffentlichen wir im weiteren Verlauf der Woche.) 

Tabelle: Die beliebtesten Fonds auf morningstar.de im dritten Quartal 2018  

Unverändert ist der flexible Mischfonds FvS SICAV Multiple Opportunities der beliebteste Fonds auf morningstar.de. Sein Portrait wurde in den vergangenen drei Monaten unter allen aktiv verwalteten Fonds, die in Deutschland zu Vertrieb zugelassen sind, am häufigsten auf unserer Homepage angeklickt.  

FvS Multiple Opportunities bügelt schwaches erstes Quartal aus 

Mit einer Performance von 2,11 Prozent im dritten Quartal hat der von Bert Flossbach verwaltete Mischfonds die Verluste des ersten Quartals ausgebügelt. Im Jahresverlauf liegt er nunmehr (minimal) im Plus. Im dritten Quartal konnte er sich sogar unter den 16 Prozent der besten flexiblen Euro-Mischfonds, die global anlegen, festsetzen. 

Im Vergleich zum sehr großen Zuspruch der Investoren in den Jahren zuvor halten sich Anleger in diesem Jahr unverändert zurück. Im laufenden Jahr verbuchte der inzwischen knapp 13 Milliarden Euro schwere Fonds per Ende September Mittelzuflüsse von 330 Millionen Euro. 2016 und 2015 hatte er noch 2,4 Milliarden bzw. 1,7 Milliarden Euro netto eingesammelt.

DWS Top Dividende stabilisiert sich  

Auch der DWS Top Dividende, unverändert der zweitbeliebteste Fonds auf morningstar.de, hat sich im vergangenen Quartal gefangen. Mit einem Plus von 4,8 Prozent zählte er zum ersten Drittel global anlegender Dividendenfonds. Das deutet möglicherweise auf einen Favoritenwechsel hin zu defensiveren Werten, da dieser Fonds typischerweise wenig in hoch bewerteten Branchen wie Technologie-Unternehmen unterwegs ist. Wer es positiv sehen will, der kann die Tatsache hervorheben, dass der Fonds im September nur 50 Millionen Euro an Abflüssen hinnehmen musste. Indes fielen die Anteilsscheinrückgaben mit gut 300 Millionen Euro in den Monaten Juli bis September recht hoch aus, was die schwache Performance der vergangenen 1,5 Jahre reflektiert. Im laufenden Jahr zogen Investoren knapp 1,6 Milliarden Euro aus dem gut 18 Milliarden Euro schweren Fonds ab.

Auf Platz drei liegt unverändert der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Die relativ bescheidenen Zuflüsse von knapp 80 Millionen Euro im dritten Quartal fallen mit der schwachen Quartals-Performance von minus 3,2 Prozent zusammen, was den von Frank Fischer verwalteten Fonds in das 95. Perzentil drückt.

Dramatisch fällt die Bilanz des Carmignac Patrimoine aus, der nach wie vor auf Platz vier unseres Rankings liegt. Was die Investoren angeklickt haben, dürfte ihnen nicht gefallen. Mit einem Quartalsverlust von 2,8 Prozent lag der Fonds weit abgeschlagen im 99. Performance-Perzentil. Da nunmehr auch die exzellente Performance des Fonds aus den Zeiten der Finanzkrise sukzessive aus der Rendite-Bilanz "herausgerollt" wird, hat der ausgewogene Mischfonds nunmehr auch sein ohnehin nur durchschnittliches Drei-Sterne-Rating verloren. Das zwei Sterne-Rating illustriert, dass der Mischfonds zum schwächeren Drittel seiner Kategorie zählt. Anleger haben die fortdauernd schwache Bilanz mit Abflüssen von 3,3 Milliarden Euro in diesem Jahr quittiert, knapp 590 Millionen Euro flossen allein im September aus dem Fonds ab.

Zweimal DWS "Under Review"  

Die qualitativen Morningstar Analyst Ratings der beiden Deutschland-Flaggschiffe der DWS, DWS Aktien Strategie Deutschland und der DWS Deutschland, wurden Anfang September nach dem verkündeten Abgang von Tim Albrecht, der zu Berenberg wechselt, ausgesetzt. Der angekündigte Abschied des prominenten Managers hatte, anders als in vielen vergleichbaren Fällen, keine Absatzbewegung bei Anlegern zur Folge. Jedenfalls bisher nicht. Der DWS Deutschland verzeichnete Abflüsse von knapp 60 Millionen Euro im September; der DWS Aktien Strategie Deutschland verbuchte sogar einen minimalen Zufluss von knapp vier Millionen Euro. Beide Fonds wiesen im abgelaufenen Quartal eine eher gemischte Bilanz aus. Der DWS Deutschland lag mit einem minimalen Minus von 0,1 Prozent im 40., der offensiver ausgerichtete DWS Aktien Strategie verlor 0,7 Prozent und befand sich damit im 69. Perzentil der Deutschland-Standardwertefonds.  

Neu in das Ranking hinzu gekommen ist der ausgewogene Mischfonds Acatis Gané Value Event Fonds, der den Apus Capital Revalue Fonds ersetzt. Der Acatis Gané Fonds lag im dritten Quartal wie auch im gesamten laufenden Jahr im ersten Perzentil vergleichbarer ausgewogener Mischfonds. Das ist Anlegern nicht verborgen geblieben. Der inzwischen knapp 2,5 Milliarden Euro schwere Fonds verbuchte in diesen Jahr Zuflüsse von knapp 600 Millionen Euro. Der Acatis-Fonds wird von Henrik Muhle und Uwe Rathausky von der Gané AG beraten. Sie setzen auf qualitativ hochwertige Unternehmen, haben jedoch auch das Ziel, in Zeiten von Stressphasen an den Märkten das Risiko zu reduzieren. Die quantitativ ermittelte Kennziffer Morningstar Risk, die einen Schwerpunkt auf Abwärtsbewegungen setzt, ergibt freilich nur einen durchschnittlichen Wert im Vergleich zur Kategorie. 

Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.