„Jedes Jahr einen Absolute Return zu versprechen, ist blanker Unsinn“

Was muss ein vermögensverwaltender Fonds leisten? Teil zwei des Interviews mit Herwig Weise, Co-Chef der Hamburger Mack&Weise Vermögensverwaltung. 

Ali Masarwah 09.09.2013
Facebook Twitter LinkedIn

Im ersten Teil des Interviews haben wir mit Herwig Weise über die Ausrichtung der beiden flexiblen Mischfonds M&W Privat und M&W Capital gesprochen, die auf Krise gepolt sind (lesen Sie hier weiter). Im zweiten Teil des Gesprächs gehen wir mit dem Co-Chef der Hamburger Vermögensverwaltung Mack & Weise der Frage nach, was vermögensverwaltende Fonds auszeichnet, was sie leisten können, und warum diese Produkte keine Eier legende Wolmilchsäue sein können.

Herr Weise, vermögensverwaltende Fonds, die wir bei Morningstar als flexible Mischfonds bezeichnen, sind heute stark gefragt, und entsprechend laut trommelt die Fondsindustrie für diese Produkte. Oft wird allerdings nicht klar, was das Ziel dieser Produkte ist. Sollen Sie nur das Minimalziel Kapitalerhalt leisten, oder sollte man sie doch an einer Aktien-Benchmark messen?

Ich finde es extrem schwierig, diese vielen heterogenen Produkte zuzuordnen und Kategorien zu definieren. Da fliegt viel durcheinander: vermögensverwaltende Fonds, flexible Mischfonds Multi-Asset, Total oder Absolute Return. Am Ende ist der Anleger gefordert, sich zu informieren und genau darauf zu schauen, was der Manager mit dem Fonds-Etikett meint. Wir verstehen uns als Manager von vermögensverwaltenden Fonds. Wir agieren unabhängig von einer Benchmark. Unsere Fonds heben sich auch dadurch ab, dass sie die Flexibilität haben, zwischen verschiedenen Asset-Klassen frei zu wechseln. Wir können Aktien und Anleihen jeweils zwischen 0 und 100 Prozent gewichten und auch eine sehr hohe Edelmetallquote fahren. Ich würde diese Merkmale hervorheben, wenn es darum geht, einen vermögensverwaltenden Fonds von anderen Mischfondstypen abzuheben.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.