„Nicht auf diejenigen hören, die von der Angst der Anleger leben“

Ein Interview mit Matthias Hoppe von Franklin Templeton über die sinnfreie Jagd auf Schwarze Schwäne, Diversifikation und warum es sich lohnt, Underperformance-Phasen auszuhalten.

Ali Masarwah 27.01.2014
Facebook Twitter LinkedIn

Es herrscht eine merkwürdig unwirkliche Atmosphäre unter Marktteilnehmern in Europa. Die Rahmenbedingungen für Aktien werden im heutigen Niedrigzinsumfeld durchweg als positiv beschrieben. Dennoch zittern sich Anleger von Woche zu Woche in Erwartung einer großen Korrektur. In dieser Situation verwundert nicht, dass viele Investoren bei Mischfonds auf der Suche nach dem Guru sind, der mit das Portfolio nicht nur vor dem nächsten Schwarzen Schwan rettet, sondern zugleich hohe Renditen in Aufwärtsphasen erzielt. Wer mit solchen Erwartungen an Matthias Hoppe herantritt, dürfte enttäuscht werden. Der Portfoliomanager bei Franklin Templeton ist ein kühl-nüchterner Rechner, bei dem Diversifikation, Langfristigkeit und fundamental getriebenes Investieren im Vordergrund stehen. Er arbeitet im globalen Multi-Asset-Team von Franklin Templetion, das per Ende Dezember 2013 rund 39 Milliarden US-Dollar verwaltete, von denen allerdings nur Bruchteile in den Publikumsfonds Franklin Templeton Strategic Balanced, Franklin Templeton Strategic Dynamic und Franklin Templeton Strategic Conservative stecken. Hoppe ist für alle in Europa vertriebenen Mischfonds des Konzerns verantwortlich und ist Mitglied des Global Investment Committee bei Franklin Templeton. Wir trafen ihn in Frankfurt zum Gespräch.

Herr Hoppe, viele Anleger stehen heute vor der Frage: Steige ich noch in Aktien ein? Die Märkte haben in den vergangenen fünf Jahren stark geschwankt, sind per Saldo aber deutlich nach oben gelaufen. Erwarten Sie, dass sich diese Tendenz weiter fortsetzt: per Saldo nach oben, aber unter großer Unsicherheit und Volatilität?

Vielleicht nicht mit der gleichen Amplitude, wie wir sie in den vergangenen fünf Jahren gesehen haben, aber im Prinzip ja: Es wird volatil bleiben. Die Aktienmärkte waren immer wieder von klaren Risk-on- und Risk-off-Phasen gekennzeichnet. Ich halte es für wahrscheinlich, dass wir diese abrupten Stimmungswechsel auch in diesem Jahr sehen werden.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.