„Fonds können nicht auf Wasser gehen“

Ein Interview mit Kurt Eichhorn von der Kepler-Fonds KAG über die Frage, warum Fondsmanager und Anleger künftig bescheidenere Ertragserwartungen an den Tag legen sollten.

Ali Masarwah 26.03.2014
Facebook Twitter LinkedIn

Kurt Eichhorn leitet das Rentenfondsmanagement der österreichischen Kepler-Fonds KAG und ist CO-Manager des Kepler Vorsorge Mixfonds, der in diesem Jahr den Morningstar Award für den besten EUR Mischfonds gewann (lesen Sie hier mehr). Die Linzer Gesellschaft machte auch bei dem Award um den besten Rentenfondsanbieter das Rennen und stach dabei den US-Gigangen PIMCO aus (lesen Sie hier weiter). Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Frage, welche Folgen das Kapitalmarktumfeld für die Ertragserwartungen von Mischfondsanlegern haben sollte - und warum die so oft zitierte "große Rotation" aus vielen Gründen eher Probleme schaffen als lösen könnte. Und wer in diesen Tagen mit einem Bond-Experten spricht, sollte tunlichst nicht vergessen, das Thema Ukraine-Anleihen anzusprechen.

Herr Eichhorn, mit einem Mischfonds kauft ein Anleger eine extrem standardisierte Vermögensverwaltung. Kann etwas passen, was so wenig auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten ist?

Geht man nach der gängigen Lehrbuchmeinung, dann wären Mischfonds unnötig. Der Idee nach legt der Investor seine optimale Asset Allocation fest und investiert entsprechend in Aktien und Renten. Das funktioniert bei institutionellen Anlegern, aber wie wir alle wissen, ist es bei Privatanlegern anders. Sie sind erfahrungsgemäß risikoavers und agieren oft kurzfristig, obwohl sie eigentlich einen langen Anlagehorizont haben. Für solche Anleger sind Mischfonds sehr gut geeignet, denn sie bringen eine Langfristperspektive ins Spiel. Voraussetzung ist allerdings, dass die Fondsmanager selber nicht Modethemen verfallen. Hierzu würde ich den Versuch nennen, den Markt im großen Stil zu timen. Das tut der Performance oft nicht gut.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.