„Helden sterben früh“

Lohnt der Einstieg in Emerging Markets? Wie sollten Investoren heute mit politischen Risiken umgehen? Welche Assets haben die günstigsten Rendite-Risiko-Profile? Fragen an Asoka Wöhrmann, Co-CIO der Deutschen Asset und Wealth Management.

Ali Masarwah 02.04.2014
Facebook Twitter LinkedIn

Ein Interview mit dem Co-Anlagechef der Deutschen Asset und Wealth Management (DeAWM) zu führen ist eine lebhafte Angelegenheit. Asoka Wöhrmann, Jahrgang 1965, kennt als promovierter Volkswirt die Mechanistik der volkswirtschaftlichen Modelle, kann seine Schlussfolgerungen allerdings mit gesundem Menschenverstand zu konkreten Handlungsanleitungen übersetzen. Seine Meinungen vertritt er er deutlich, und er unterlegt sie mit verständlichen Bildern. Dem ehemaligen Leiter des globalen Bond-Teams der DWS, der seit Herbst 2012 einer von zwei Chief Investment Officer der DeAWM ist, ist es offenkundig nicht schwer gefallen, den Bond-Hut abzulegen und frühzeitig die europäische Aktienkarte in den DWS-Portfolios auszuspielen. Ein Interview am Rande der europäischen Morningstar Investmentkonferenz in Amsterdam Ende März.

Herr Wöhrmann, als das Jahr anfing, waren die Auguren sehr positiv für die Aktienmärkte gestimmt. Tenor: Uns kann nur der Himmel auf den Kopf fallen. Heute, am Ende des ersten Quartals, treten die Märkte bestenfalls auf der Stelle. Vor allem die Ukraine-Russland-Krise haben den Märkten einen Dämpfer verpasst. Es ist stellenweise sogar von einem „neuen Ost-West-Konflikt“ die Rede. Ist das so?

Ihre Feststellung ist richtig. Krisen waren bisher immer Kaufgelegenheiten, egal, ob es politische oder wirtschaftliche Krisen waren. Ich denke, dass kein Investor politische Risiken explizit ausgeschlossen hat in seinen Überlegungen, aber es dürften eher so genannte Tail-Risk-Szenarien gewesen sein, also sehr unwahrscheinliche Ereignisse. Das hat sich verändert, politische Risiken werden künftig einen größeren Stellenwert auf der Investoren-Agenda haben.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.