„Nur wenige schaffen den Sprung vom Underdog zum Überflieger“

Ein Interview mit Aktienfondsmanager Matthias Born von Allianz Global Investors über die Frage, wie Growth-Manager in Zeiten überbordender Liquidität Wachstumsumternehmen zu akzeptable Preisen finden können. 

Ali Masarwah 05.02.2015
Facebook Twitter LinkedIn

Wie findet ein Growth-Manager in der heutigen Zeit noch Aktien, die schon längst alle besitzen? Welches Kurspotenzial haben solche Unternehmen noch? Kann man es sich leisten, zyklische Aktien und Indexschwergewichte wirklich vollständig zu ignorieren? Auf der Suche nach Antworten trafen wir Matthias Born von Allianz Global Investors, der unter anderem den Allianz Euroland Equity Growth managt. 

Herr Born, die Stichworte „Europa“ und „Wachstum“ miteinander in Einklang zu bringen, dürfte für viele Anleger nicht einfach sein. Ungeachtet des anämischen Wachstums hat zudem die aggressive Zinssenkungspolitik der Europäischen Zentralbank die Aktienkurse nach oben getrieben. Finden Sie als Fondsmanager, der sich auf Wachstumsaktien spezialisiert, überhaupt noch Wachstumsunternehmen zu akzeptablen Preisen?

In der Tat passen die Begriff „Wachstum“ und „Europa“ nicht wirklich zusammen, zumindest was das Gesamtbild des Wirtschaftswachstums angeht. Das heißt jedoch nicht, dass es nicht interessante Sektoren, Nischenmärkte und damit auch Firmen gibt, die überdurchschnittliche und für Europa ungewöhnliche Wachstumsraten abliefern. Wir haben viele Firmen im Portfolio die mittel- bis hocheinstelliges Umsatzwachstum und zweistelliges Gewinnwachstum aufzeigen. Ist dieses Gewinnwachstum nachhaltig, sind diese Unternehmen äußerst attraktiv für Investoren. Was meine Arbeit heute schwieriger macht, sind aber in der Tat die Bewertungen, die höher sind als noch vor drei oder vier Jahren. Es gab eine Ausweitung der Bewertungskennzahlen über die letzten Jahre, da die Kurse stärker gestiegen sind als die Gewinne.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.