Hochzinsfonds 2015: Viel Lärm um eine normale Korrektur

Das Jahr 2015 war für Hochzinsanleihen schwierig. Insbesondere die Sektoren Energie- und Rohstoffe waren Performance-Sorgenkinder. Das Bild ist aber nicht so trübe, wie der erste Eindruck vermittelt.

Eric Jacobson 23.12.2015

Im Zuge der abrupten Schließung eines Hochzinsfonds des Anbieters Third Avenue in den USA sind Investoren erkennbar nervös geworden. Drohen jetzt reihenweise High-Yield Fonds umzufallen? Wir meinen, dass dies nicht der Fall sein wird; die Probleme beim Fonds „Third Avenue Focused Credit“ sind hausgemacht und durch Management-Fehler erklärbar (mehr zum Thema Third Avenue im Video Interview hier). Doch auch bevor die Probleme bei Third Avenue ruchbar wurden, war absehbar, dass der Markt für Hochzinsanleihen eine schwierige Zeit durchlebt. Schauen wir uns deshalb die Probleme dieses Sektors etwas genauer an.

Die Verluste bei Hochzinsanleihen sind auf Jahressicht primär auf Anleiheemittenten mit Hauptgeschäft in den Bereichen Öl, Energie und Rohstoffe zurückzuführen. Das ist kein Wunder: Die Geschäftsbereiche sind bereits Mitte 2014 ordentlich unter Druck geraten; der Ölpreis ist von der Marke 100 US-Dollar je Barrel auf fast ein Drittel der alten Niveaus zurückgefallen. Der Bank of America Merrill Lynch US High Yield Energy Index fiel im selben Zeitraum (auf US-Dollar Basis) um gut 13%.

In den vergangenen Monaten sorgten mehrere Faktoren dafür, dass sich die Lage für Unternehmen, die stark mit dem Erdöl-Geschäft zusammenhängen noch weiter verschlimmert. Größter Unsicherheitsfaktor ist die Zukunft der chinesisches Wirtschaft und deren verlangsamtes Wachstum. Das hat am Ende dazu beigetragen, dass der Preis für Rohöl weiter gefallen ist und die Marke von 40 US-Dollar mittlerweile nach unten durchbrochen wurde. Hochzinsanleihen von Unternehmen der Sektoren Chemie, Forstwirtschaft/Papier, Metalle/Minengeschäft und Energie machten Ende 2014 zusammen mehr als 23% des BofAML US High Yield Master II Index aus. Allein die beiden Sektoren Energie und Metalle/Minengeschäft haben 21% respektive 27% im laufenden Jahr bis Mitte Dezember abgegeben.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Eric Jacobson  Eric Jacobson is Morningstar's director of fixed-income research and an editorial director for mutual fund content.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar