Furiose Aufholjagd im vierten Quartal versöhnt Value-Anleger mit dem Jahr 2016

Allerdings lagen kleinkapitalisierte Wachstumsunternehmen vor Substanzwerten. Das Morningstar Marktbarometer per Ende Dezember zeigt auch, dass europäische Aktien inzwischen durch die Bank überbewertet sind.

Fernando Luque 04.01.2017

Der Trend, der sich im November andeutete, wurde im Dezember eindrucksvoll bestätigt: Value-Aktien haben eine beachtliche Rally hingelegt und quer durch alle Kapitalisierungsgrößen (Large/Mid/Small) Wachstumsaktien hinter sich gelassen. Besonders markant war die Outperformance erneut im Standardwerte-Bereich. Wie aus unserem monatlich berechneten Morningstar Marktbarometer für europäische Aktien hervorgeht, legten großkapitalisierte Value-Titel im Dezember um satte 8,1 Prozent zu. Dagegen war der Anstieg bei den Growth-Pendants mit einem Plus von 4,3 Prozent deutlich weniger beeindruckend. 

Grund für die Value-Outperformance war die starke Performance von Ölwerten wie Royal Dutch Shell, British Petroleum und Total mit Kursgewinnen von jeweils rund zehn Prozent. Auch der Banken-Sektor erwies sich als Treiber für Value. So stiegen Banco Santander um 15 Prozent und BNP Paribas um 10,5 Prozent. Damit haben 2016 großkapitalisierte Value-Aktien deutlich besser als Growth-Aktien abgeschnitten, was noch per Ende des ersten Halbjahres so nicht absehbar war. Anders hingegen das Bild bei den Nebenwertesegmenten. Hier stahlen Growth-Aktien den Substanzwerten 2016 die Schau – ungeachtet der ebenfalls deutlichen Outperformance von Value-Nebenwerten im Dezember.

In unserem monatlichen Format zerlegen wir den Morningstar Europe Developed Markets Index kapitalgewichtet in die Bestandteile unserer Aktien-Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Größe und nach Stil gliedert. Die untere Grafik lesen Sie von links nach rechts: Das linke Quadrat zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das rechte für das abgelaufene Jahr.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Fernando Luque

Fernando Luque  es el Senior Financial Editor de www.morningstar.es

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar