Fünf Fragen, die Anleger (nicht nur zum Jahresanfang) stellen sollten

Finanzprodukte sind komplex, und die Sprache der Finanzprofis verunsichert den Laien. Anleger sollten sich deshalb nicht scheuen, nachzuhaken, um die Funktionsweise eines Produkts zu verstehen.

Ali Masarwah 05.01.2017

Die Investment-Industrie schmückt Produktinformationen leider allzu oft mit Begriffen aus dem Finanz-Fachjargon. Das überfordert Anleger in aller Regel. Auch wenn die Fachsprache die Komplexität der Produkte widerspiegeln mag, erfolgt der Einsatz von Fachchinesisch oft auch, um den Kunden auf Abstand zu halten. Wer inhaltlich überfordert ist, hakt eher nicht nach. Für viele Anleger ist es auch oft eine bequeme Lösung, dem Fachmann zu vertrauen, weil sie sich nicht mit einer fremden Materie beschäftigen möchten ("Ich kenne mich mit Finanzdingen ja gar nicht aus!"). Das ist ein Fehler. Nicht nur die Selbstentscheider unter den Anlegern sollte den Finanzdienstleister ihrer Wahl mit kritischen Fragen löchern. Auch Laien sollten nachfragen. Schließlich geht es um das eigene Geld! Fünf einfache Fragen, mit denen Sie der Funktionsweise auch von komplizierten Finanzprodukten auf die Spur kommen:

Wie funktioniert der Fonds?

Wenn Sie einen Fonds für inflationsbesicherte Staatsanleihen kaufen wollen, müssen Sie sich nicht so gut mit Anleihen auskennen, dass Sie in der Anleiheabteilung einer Investmentbank anheuern könnten. Aber Sie sollten doch die grundlegenden Eigenschaften inflationsbesicherter Staatsanleihen und ihre Funktionsweise verstanden haben. So sollten Sie etwa wissen, dass Ihre Rendite aus einem Zinssatz und einer um die Inflation bereinigten Komponente besteht; dass dieses Wertpapier kein großes Ausfallrisiko hat, dafür aber umso stärker von der Entwicklung der Zinssätze abhängt. Und wer einen Dividendenfonds kauft, sollte wissen, dass diese Produkte oft auch eine mehr oder weniger große Zinssensitivität aufweisen. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar