Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Fidelity: Research-Gigant räumt bei den Morningstar Fund House Awards ab

Fidelity gelang es nach 2015 erneut, den Award für das beste Aktienhaus und den Award für den besten All-Rounder zu gewinnen.

Ali Masarwah 10.03.2017

Fidelity hat es erneut geschafft: Nach 2014 und 2015 konnte das Haus erneut den Preis für das beste Fondshaus im Bereich Multi-Asset gewinnen. Den Amerikanern gelang es zugleich - und zum zweiten Mal nach 2015 - das Kunststück, auch den Award für das beste Aktienhaus zu gewinnen. In Europa dominieren unverändert Aktienfonds die Produktpalette der Amerikaner: Gut 70 Prozent der Fondsgelder von Fidelity oder knapp 97 Milliarden Euro sind in Aktienfonds investiert, 22,6 Prozent der Assets (31,1 Milliarden Euro) stecken in Rentenfonds und 7,3 Prozent (10,1 Milliarden Euro) in Mischfonds.

Beim Award für das beste Aktienfondshaus machte Fidelity das Rennen vor JPMorgan Asset Management und Schroders. Besonders gute Performance-Beiträge lieferten Fonds für asiatische Aktien, unter anderem der Fidelity Asian Smaller Companies, Fidelity Asian Special Situations und Fidelity Emerging Asia. Aber auch bei europäischen Aktien schnitt das Haus gut ab. Hervorzuheben sind der Fidelity European Growth und Fidelity Europe Larger Companies. Bei globalen Aktienansätzen punktete Fidelity vor allem bei Sektorfonds, etwa mit dem Fidelity Global Technology und Fidelity Global Financial Services.

Beim Award bestes Multi-Asset Haus landete Fidelity vor Invesco und Robeco. In den Award fließen die Ergebnisse der Fondsanbieter in allen Asset-Klassen ein; der Sieger kann sich also mit Fug und Recht auf die Fahnen schreiben, der beste All-Rounder am Markt zu sein. Insgesamt gingen für das Rennen um den besten Anbieter in Deutschland insgesamt 99 Fidelity-Fonds ins Rennen, davon waren 67 Aktienfonds, 17 Rentenfonds und 15 Mischfonds.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar