Das globale Fondsgeschäft 2016: Vanguard wirbelt, aktive Asset Manager zittern

In den USA war in der Aktiv-Passiv-Frage ein Erdrutsch zu beobachten. Passiv verwaltete Fonds gewinnen auch in Europa deutlich Marktanteile.

Ali Masarwah 17.03.2017

Im ersten Teil unseres Berichts zum globalen Fondsgeschäft 2016 haben wir die großen Trends nachgezeichnet. Nun kommen wir zur Frage, wie sich das Geschäft mit Indexfonds weltweit entwickelt hat. Mit Fug und Recht kann die Verschiebung von Anlagegeldern von aktiv verwalteten Fonds hin zu passiven Vehikeln als einer der wichtigsten Trend des vergangenen Jahres beschrieben werden. Dies wird bereits deutlich, wenn man sich die Absatzbilanz der größten Fondsanbieter weltweit vor Augen führt. Wie aus der unteren Tabelle hervorgeht, sammelten Vanguard, BlackRock – vor allem Dank iShares – und State Street das meiste Geld 2016 ein.

Die Erfolgsgeschichte des US Fondsgiganten Vanguard ist bereits seit Jahren Legende. Vor allem in den USA hat das 1974 von John Bogle gegründete Fondshaus in den vergangenen Jahren regelmäßig alle anderen US-Fondsanbieter im Neugeschäft hinter sich gelassen. Genauer gesagt führt Vanguard die Ranking-Liste der Fondsanbieter in den USA Jahr für Jahr seit 2007 an. (Vorher waren American Funds, der Brand der Fonds der Capital Group, der dominante Name im Neugeschäft in Amerika.) Im abgelaufenen Jahr ist dem Unternehmen aus Malvern in Pennsylvania allerdings ein Kunststück sondergleichen gelungen: Die Nettozuflüsse in Vanguard-Fonds (einschließlich ETFs, ohne Geldmarktfonds), übertrafen die aggregierten Flows aller anderen Fondsanbieter weltweit. 2016 verzeichneten Vangaurd-Fonds Mittelzuflüsse von 317 Milliarden US-Dollar, gefolgt von BlackRock mit 154 Milliarden Dollar und State Street mit 61 Milliarden US-Dollar. Der absatzstärkste Anbieter von aktiv verwalteten Fonds war Goldman Sachs mit 29 Milliarden Dollar, gefolgt von Fidelity und JPMorgan mit sieben Milliarden Dollar.

Tabelle: Die Absatzbilanz der größten Asset Manager weltweit 2016

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar