Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Im schwachen Juni müssen vor allem Growth-Aktien Federn lassen

Alle europäischen Aktien-Segmente verzeichnen Verluste. Vor allem großkapitalisierte Konsumgüter bremsen Growth-Aktien aus. Interessante Bewertungen vor allem bei Small Cap Value Aktien zu finden. Der europäische Aktienmarkt durch die Brille der Morningstar Style Box für Aktien.  

Der europäische Aktienmarkt musste im Juni vor allem im Zuge höherer Verluste gegen Monatsende insgesamt Federn lassen. Der Morningstar Developed Markets Europe Index, der die Basis unseres monatlich berechneten Morningstar Market Barometers darstellt, lag mit rund 2,5 Prozent im Minus (in Euro gerechnet). Vor allem Growth-Aktien trübten die Bilanz, wie aus der unteren Grafik hervorgeht. Das Segment Large-Cap Growth verlor 3,0 Prozent, Mid Cap Growth büßte 2,5 Prozent ein, und Small Cap Growth lag um 1,9 Prozent hinter der Bilanz des Vormonats. In den beiden anderen Segmenten Blend und Value waren die Verluste jeweils geringer. Allerdings lagen alle neun Felder unserer Stil-Matrix im vergangenen Monat im Minus. 

Ungeachtet der geringeren Verluste bei Value-Aktien bleiben Wachstums-Aktien in der Dreimonats-Bilanz vorn, und auch in den vergangenen zwölf Monaten lag Value nur im Standardwerte-Segment vor Growth. Bei Nebenwerten haben indes in allen längerfristigen Zeiträumen Growth-Aktien die Nase vorn. 

In unserem monatlichen Format zerlegen wir den Morningstar Developed Market Europe  Index kapitalgewichtet in die Bestandteile unserer Style Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Aktien nach Größe und nach Stil gliedert. Die Grafik lesen Sie von links oben nach rechts unten wie folgt: Das linke Quadrat oben zeigt die Style Box Performance für den vergangenen Monat, das obere rechts für die vergangenen drei Monate, unten links sind die Zwölf-Monats-Renditen abgetragen, und unten rechts finden sich die kumulierten Dreijahres-Renditen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Fernando Luque und Ali Masarwah  Fernando Luque ist Chefredakteur Morningstar Spanien, Ali Masarwah ist Chefredakteur von Morningstar Deutschland, Österreich und Schweiz

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar