Quartalszahlen bestätigen unsere positive Haltung zu Medtronic

Der Experte für kardiologische Geräte profitiert von neuen Produktzyklen und seiner internationalen Ausrichtung. Lieferengpässe bei Sensoren zur Glukosemessung sehen wir nur als kurzfristiges Problem an. Aktie deutlich unterbewertet.

Die von Medtronic für das erste Geschäftsquartal vorgelegten Zahlen deckten sich weitgehend mit unseren Erwartungen. Wir bestätigen unsere Fair-Value-Schätzung von 97 US-Dollar. Alles spricht unverändert dafür, dass es das Unternehmen geschafft hat, einen großen Wettbewerbsvorsprung gegenüber der Konkurrenz aufzubauen. Das Wide-Moat-Rating bleibt somit unverändert. Auf der Basis konstanter Wechselkurse erzielte das Unternehmen im Berichtsquartal ein Umsatzplus von 4% und ist damit auf gutem Weg, unsere Gesamtjahresprognosen zu erreichen. 

Beflügelt wird das Unternehmen vom Wachstum bei neuen Produktzyklen in seinem Kerngeschäft mit kardiologischen und vaskulären Produkten, wo es stets einen Marktanteil von rund 50% erreicht hatte, sowie von der breit angelegten Stärke auf Märkten außerhalb der USA. Bei Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren macht sich nach wie vor Wettbewerbsdruck bemerkbar. Dafür sorgten das solide Wachstum im Segment CoreValve sowie bei medikamentenbeschichteten Ballons und AF Solutions sowie die Übernahme von Heartware für ein wechselkursbereinigtes Wachstum von 6% im Geschäft mit kardiologischen und vaskulären Produkten. 

Anders als manche Anleger, die sich nur auf die kurzfristigen Aussichten konzentrieren, machen wir uns keine allzu großen Sorgen über Lieferengpässe bei Sensoren für die Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung oder die kontrollierte Einführung der neuen Hybrid-Closed-Loop-Insulinpumpe 670G. Diese bleiben nach wie vor Schlüsselfaktoren für das Diabetesgeschäft. Zwar musste das Segment im Berichtsquartal einen Rückgang um 8% melden, wir erwarten aber für das zweite Halbjahr 2018 wieder Wachstum. Auch wenn seit einiger Zeit Pläne für zusätzliche Sensorkapazitäten bestehen, so dürften inkrementelle Kapazitäten trotzdem frühestens im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden. Wir sehen dies als eher kurzfristiges Problem an, und der Zeitpunkt der Lösung wirkt sich nicht wesentlich auf unsere langfristigen Cashflow-Prognosen aus. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar