Lassen sich Anlagestile aus Charaktereigenschaften ableiten?

Lässt sich die Neigung, in Substanz-Aktien oder in Growth-Titel zu investieren mit der Persönlichkeit des Anlegers erklären? Wissenschaftler aus Finnland haben eine Typologie erstellt, die wir uns näher angesehen haben und in zutiefst subjektiver Manier bewerten.

John Rekenthaler 25.09.2017

Auf meinem Schreibtisch liegt ein Aufsatz, der belegen will, inwiefern Anlagevorlieben mit dem Charakter des Investors korrelieren. Da wir heute das Jahr 2017 schreiben und uns nicht in der Reagan-Ära der 1980er Jahre befinden, ist die Arbeit recht sophistiziert – es geht nicht darum zu belegen, dass Bergsteiger Aktien und Bibliothekare Anleihen gut finden. Derartige vermeintliche Beweise, dass Menschen mit einer Affinität zu körperlichen Risiken eher in Aktien investieren, kommen und gehen - und sie wurden im Großen und Ganzen widerlegt. Nein, bei diesem geht es darum, welcher Menschentyp welchen Anlagestil bevorzugt, und er stützt sich auf einen beeindruckenden Datenkranz und ein ambitioniertes Design.

Zunächst zum Titel: „Persönlichkeitseigenschaften und Portfolioneigungen hin zu Substanzwerten und Nebenwerten“ (im Original lautet der Titel: „Personality Traits and Portfolio Tilts Towards Value and Size“). Eine deartige Überschrift kann nur aus der Feder eines Professors stammen. Es handelt sich genauer gesagt um zwei Verfasser: Andrew Conlin und Jouko Miettunen lehren an der Universität des frostigen finnischen Städtchens Oulu. (Im Januar liegt die Durchschnittstemperatur dort bei minus acht Grad Celsius).

Wie sich nach ein wenig Recherche herausstellt, hat Finnland neben einem kalten Klima auch eine recht eigene Einstellung zum Datenschutz, die sich sehr von den Praktiken in den USA unterscheidet. Die Autoren waren in der Lage, anhand der Akten der zentralen finnischen Wertpapierverwahrstelle zu ermitteln, in welchen Aktien Anleger aus Finnland wann investiert waren sowie die Anzahl der jeweiligen Aktien und der Wert jeder Position. Darüber hinaus hatten sie Zugang zu den Ergebnissen von Psychologietests der Investoren aus Nordfinnland ab dem Jahrgang 1966. Zumindest für Anlageanalysten ist Finnland also der Himmel auf Erden!

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

John Rekenthaler  is vice president of research for Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar