Youtube ist für Google Gold wert

Die Videoplattform ist ein bisher unterschätzter Werttreiber von Google und ein Grund, warum wir jüngst den fairen Wert von Alphabet angehoben haben. Die Aktie ist derzeit allerdings fair bewertet. Anleger sollten Kursrückschläge zum Einstieg abwarten.

Wir haben einen eingehenden Blick auf YouTube geworfen, weil wir glauben, dass die Videoplattform von Google vom Markt unterbewertet wird. Sie leistet nach unserer Meinung einen wichtigeren Beitrag zum Wettbewerbsvorteil von Alphabet (und Google), als gemeinhin angenommen wird. Während Alphabet nicht viel Aufhebens macht über YouTube (oder andere Unternehmen unter dem Dach von Google), haben wir uns den gesamten erschließbaren digitalen Anzeigenmarkt sowie potenzielle Streaming-Video-Abonnenten angesehen. Wir schätzen, dass die Plattform für sich genommen bis zu 102 Milliarden US-Dollar wert sein könnte. Das sind 15 Prozent der Gesamtmarktkapitalisierung von Alphabet oder 62 Mal mehr, als die 1,65 Milliarden Dollar, die Google für YouTube im Jahr 2006 bezahlt hat. 

Wir glauben, dass YouTube einen wichtigen Beitrag zum Netzwerk-Effekt von Alphabet leistet, da Content-Anbieter von der riesigen Nutzerbasis von YouTube angezogen werden. Mehr Content zieht wiederum immer mehr Nutzer an, die nach Videos suchen (und diese dann auf der Plattform zu konsumieren). Das Unternehmen trägt auch dazu bei, dass Alphabet eine große und wertvolle Sammlung von Benutzerdaten verfügt und das Verhalten von Milliarden von YouTube-Besuchern aufzeichnet. Diese Daten stellen ein immens wertvolles immaterielles Gut dar, das nicht nur den heutigen Wettbewerbsvorteil von Google stützt, sondern auch eine Quelle zukünftiger Werbeeinnahmen darstellt.

Investoren sollten auch den Vorteil der Diversifizierung nicht unterschätzen - die Einnahmen von YouTube vermindern die Abhängigkeit von Google von den Werbeeinnahmen aus der Suchemaschinenfunktion. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar