Johnson & Johnson gerät durch Generika-Konkurrenz unter Druck

Ungeachtet der guten Quartalszahlen ist die Aktie auf dem derzeitigen Niveau überbewertet.

Die von Johnson & Johnson für das dritte Quartal vorgelegten Zahlen lagen über unseren und den Konsenserwartungen. Allerdings ändert das nichts an unserer Schätzung des fairen Wertes der Johnson & Johnson-Aktie, den wir auf 118 US-Dollar taxieren. Die Aktie ist also überbewertet. Trotz starker Zugewinne im Arzneimittelsegment legten die Verbraucher- und die Gerätesparte auf operativer Basis nur um ein Prozent zu. Die Schwäche weist auf eine gewisse Abschwächung des Wettbewerbsvorsprungs des Unternehmens hin, insbesondere hinsichtlich der Markenmacht der Baby- und Mundpflegesortimente. 

Indes entwickeln sich die übrigen Geschäftsfelder meist gut, und wir halten den Wettbewerbsvorsprung des Unternehmens derzeit weiterhin für intakt. Die Arzneimittelsparte wies ein solides operatives Wachstum von sieben Prozent aus (15% bei Einbezug von Übernahmen). Dennoch rechnen wir 2018 mit Schwierigkeiten. Das Immunologie-Präparat Remicade wird in den USA Konkurrenz von zwei „Biosimilars“ erfahren und trotz einer erfolgreichen Bündelungs- und Preisstrategie rechnen wir damit, dass eine aggressive Preisgestaltung seitens der Biosimilare Remicade im Jahr 2018 einen Umsatzeinbruch von über 15% bescheren wird. 

Darüber hinaus werden wohl ab 2018 Generika für das Krebsmittel Zytiga und das HIV-Präparat Prezista für Wettbewerb sorgen. In Kombination mit weiterem Wettbewerb durch Generika dürfte sich dadurch in den nächsten fünf Jahren ein Verlust von über zehn Milliarden US-Dollar des aktuellen Umsatzes einstellen. Dennoch dürfte dieser Verlust durch das anhaltend starke Wachstum der Krebsmedikamente Darzalex (plus 92 Prozent im Quartal) und Imbruvica (plus 45 Prozent) sowie durch neue Mittel in der Pipeline ausgeglichen werden. Diese neuen Präparate werden zwar den Druck durch Generika abschwächen, dennoch erwarten wir, dass sich das Wachstum der Arzneimittelsparte gegenüber dem aktuellen Niveau verlangsamen wird. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar