HP liefert für 2017 solide Zahlen

Der Marktführer für High-End-Drucker setzt Wachstumskurs im schwächelnden PC-Markt fort, aber die Perspektiven bleiben schwierig.

HP Inc hat sein Geschäftsjahr 2017 mit soliden Ergebnissen im vierten Quartal zu Ende gebracht. Sowohl der Umsatz als auch der Aufwand lagen über unseren Schätzungen, so dass der Gewinn je Aktie erwartungsgemäß ausfiel. Das Segment Personal Systems konnte einmal mehr das Wachstum des schwächelnden PC-Markts übertreffen, während sich die Wiederbelebung des Umsatzes mit Druckzubehör im vierten Quartal fortsetzte. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass es für HP Inc schwierig sein dürfte, dauerhafte Chancen zur Steigerung seines Umsatzes zu finden, da sowohl das Druckgeschäft als auch der weiterhin schwierige PC-Markt mit ungünstigen langfristigen Trends zu kämpfen haben.

Wir behalten unser No Moat Rating (kein Wettbewerbsvorsprung) ebenso wie unsere Fair-Value-Schätzung von 19 USD bei und halten die Aktie - selbst nach dem Abverkauf um 5 Prozent im Nachgang der Veröffentlichung dieser Ergebnisse – für angemessen bewertet. Im vierten Quartal stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11% auf 14 Mrd. USD und lag damit über unseren internen Erwartungen. Der Umsatz mit Desktops und Notebooks konnte einmal mehr den ungünstigen Trends des breiteren PC-Markts trotzen: hier wurde gegenüber dem Vorjahresquartal jeweils ein Umsatzplus von 16% bzw. 10% erzielt. 

Unserer Einschätzung nach profitiert HP teilweise von einem Hardware-Aufrüstungszyklus, der darauf zurückzuführen ist, dass veraltete Windows-Versionen inzwischen nicht mehr unterstützt werden. Hinzu kommt die Einführung von Windows 10, das ausgezeichnete Kritiken erhalten hat und aus unserer Sicht dazu beigetragen haben dürfte, den PC-Markt insgesamt (den Schätzungen der Unternehmensleitung zufolge) während des Quartal zu Wachstum zurückzuführen. Wir sehen dies allgemein als zyklischen Aufwind und nicht als eine Veränderung der Markttrends - insbesondere in Anbetracht der Veränderungen, die Microsoft vorgenommen hat.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar