Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Index ist nicht gleich Index: Schwellenländer-Benchmarks im Vergleich

Marktbarometer gelten als wichtige Maßstäbe für die Analyse von Fonds, doch die Unterschiede zwischen ihnen werden nicht immer gebührend beachtet. Wir illustrieren anhand des Beispiels zweier Schwellenländer-Aktienindizes, worauf Anleger und Berater achten müssen.

Ali Masarwah 08.02.2018

Es ist schon erstaunlich, wie effektiv das Marketing der Indexanbieter gewirkt hat: Indizes werden heute von den meisten Anleger als unverzichtbar angesehen. Sie gelten als neutral, werden als Vergleichsmaßstab für Investments allgemein akzeptiert, ja, man hat den Eindruck, als ob es sich bei Indizes um eine Art Heiligtum handelt, das man tunlichst nicht hinterfragen sollte. Bei aller Zustimmung für die wichtige Rolle von Benchmarks für Investoren ist hier jedoch auch entschiedener Widerspruch angesagt. Man kann nicht nur, sondern man muss Indizes analysieren, kritisieren, hinterfragen! Denn Indizes sind vor allem Eines: von Menschenhand (bzw. -gehirnen) geschaffene Konstrukte, die einen mehr oder weniger sinnvoll definierten Markt widerspiegeln. 

Wer über die Sache nachdenkt, kommt selbst auf viele Beispiele für diskussionswürdige Marktdefinitionen: Warum billigt man 30 Aktien quasi eine Art Alleinvertretungsanspruch für „den“ deutschen Aktienmarkt zu? Gleiches gilt für die 20 Aktien im SMI für die Schweiz bzw. für die 20 Titel im ATX für Österreich. Warum sollten Anleger in Deutschland ihre globalen Portfolios am MSCI World messen, der aktuell zu rund 60 Prozent aus US-Aktien besteht? Und warum gelten Kursgewichtete Indizes wie der Dow Jones 30 oder der Nikkei 225 als Maß aller Dinge für die USA bzw. Japan? 

Es gibt also gute Gründe, Indizes zu hinterfragen. Aus diesem Grund wollen wir uns in lockerer Folge verschiedene Indizes anschauen, kritische Fragen stellen und auf Konsequenzen hinweisen. Dabei orientieren wir uns vor allem an Benchmarks, die also für viele Investoren relevant sind.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar