Mit der Korrektur stockten die Zuflüsse

Februar-Volatilität machte vor allem Rentenfonds zu schaffen. Passive Vehikel zeigen sich indes von der Korrektur unbeeinflusst. Der Fonds-Absatzbericht für Februar 2018.

Ali Masarwah 09.04.2018

Nachdem Fonds in Europa im Januar noch Absatzrekorde feiern konnten, zeigte der Februar ein eher nüchternes Bild. Die Risikobereitschaft der Anleger ging angesichts der Rückkehr der Marktvolatilität merklich zurück. Allerdings blieb der befürchtete Erdrutsch aus. Investoren reagierten also nicht mit Panikverkäufen auf die Aktienmarktkorrektur. Nach unseren Absatzschätzungen verzeichneten alle großen Kategorien deutlich niedrigere Nettoabsatzzahlen als im Januar. Netto gingen Langfristfonds (inklusive ETFs) 26,6 Milliarden Euro zu und blieben damit komfortabel im positiven Bereich.

Angesichts der zweistelligen Verluste an einigen Aktienmärkten lag die Nachfrage nach Aktienfonds im Februar bei überraschend soliden 13,7 Milliarden Euro. (Dies lag jedoch unter dem Durchschnitt der letzten 12 Monate von 16,6 Milliarden Euro.) Die Aktienkategorien Aktien Emerging Markets USA Standardwerte, Euroland Standardwerte und Aktien Asien ohne Japan verzeichneten eine starke Nachfrage, welche die Abflüsse aus den Kategorien Aktien global Standardwerte, europäische Standardwerte und Dividenden-Aktienfonds mehr als kompensierten. Wie weiter unten dargestellt wird, gab es auch eine große Diskrepanz zwischen der Nachfrage nach aktiven und passiven Fonds.

Am schlechtesten entwickelten sich die Rentenfonds mit einem Absatzminus von 5,3 Milliarden Euro. Mehrere Rentenfonds-Kategorien mussten erhebliche Abflüsse hinnehmen, darunter verschiedene hochverzinsliche sowie Investment-Grade-Rentenkategorien. Diese Abflüsse können jedoch nur teilweise als Wechsel von Investoren in den Risk-Off-Modus interpretiert werden, da sich einige andere risikobehaftete Bond-Kategorien wie z.B. Global Emerging Markets Bonds, im Vertrieb gut behaupteten.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar