DAX-Performance: Nach 14 Jahren waren Verluste ausgeschlossen

Investoren wollen Gewissheit: Was könnte ich schlimmstenfalls verlieren? Das wissen wir natürlich nicht, aber mit dem „Morningstar Investment-Trichter“ zeigen wir, dass die Zeit Performance-Wunden unweigerlich heilt. Heute blicken wir auf die Historie des DAX 30.

Investmentfonds entfalten ihren Charme für Anleger, wenn sie langfristig gehalten werden. Die Leser unserer Kolumnen kennen unser Mantra. Langfristige Anlageprozesse erfordern Kontinuität, und wer seinen Fonds – egal, ob es ein aktiv verwalteter Fonds oder ein ETF ist – über mehrere Börsenzyklen hält, dürfte deutlich besser fahren als die meisten taktische Trader, die in mehr oder weniger hoher Frequenz „Fonds-Hoppen“ betreiben. Letztere reagieren häufig auf punktuelle Ereignisse, und sie erzielen mit prozyklischem Trading in der Regel suboptimale Ergebnisse.

Doch auch noble Mantras drohen zu abgedroschenen Phrasen zu degenerieren, wenn sie den subjektiven Erfahrungen von Anlegern zuwiderlaufen. Investoren sind risikoavers, und wer mitansehen musse, wie dramatisch der Wert seines Investments binnen kurzer Zeit in einem Crash zusammenschmilzt, der zieht irgendwann – zur Unzeit! – die Reißleine. Und schwört möglicherweise Aktien danach für immer ab.

Deshalb wollen wir unser Plädoyer für Langfristinvestments mit einem für die meisten Leser vermutlich ungewohnten Blickwinkel variieren. Mit dem Morningstar Investment-Trichter können Anleger nicht nur ein Gefühl für die längerfristige Performance eines Investments entwickeln, sondern auch, wie sehr eine lange Haltedauer die Wogen der Märkte glättet und die Wahrscheinlichkeit extremer Ausschläge reduziert. Unsere Illustration, die wir in lockerer Reihe veröffentlichen, zeigt auch, wie lange ein Investor warten musste, bis sein Investment in der Vergangenheit schwarze Zahlen schrieb. Wir nehmen uns dafür bekannte Indizes vor. Heute blicken wir auf den DAX 30 Index.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Pierre De Larminat und Ali Masarwah  Pierre De Larminat ist Client Service Consultant EMEA; Ali Masarwah ist Chefredakteur von Morningstar Deutschland, Österreich und Schweiz

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar