Für die Fondsbranche brachte der heiße Juni eine kalte Dusche

Anleger steigen in großem Stil aus Publikumsfonds aus. Sehen sorglose Anleger Growth-Fonds als sicheren Hafen an? Der europäische Morningstar Fondsabsatzbericht für den Monat Juni.

Ali Masarwah 31.07.2018
Facebook Twitter LinkedIn

Auch wenn das Wort „Anlegerflucht“ eine dramatische Konnotation hat, so trifft es doch das Verhalten von Investoren in Europa im vergangenen Monat. Jedenfalls zu einem guten Teil. Der Verkauf risikoreicher Anlagen prägte im Juni den europäischen Markt. Zum einen wurden Emerging-Markets-Investments auf breiter Front veräußert. Das lässt sich mit der Aussicht auf steigende Zinsen in den USA recht gut erklären und hat sich als typisches Muster etabliert: Wenn Zinsanlagen in den Industrieländern, vor allem in den USA, attraktiver werden, ziehen Anleger ihr Geld aus den Märkten ab, die mit hohen Prämien (bei überdurchschnittlichen hohen Risiken) locken: aus den weniger entwickelten Ländern also.

Zum anderen wurden neben Emerging Markets Fonds zwei weitere Kapitalmarktsegmente in signifikantem Umfang verkauft: Anleger zogen in großem Stil Geld aus Fonds ab, die in europäische und japanische Aktien investieren. Hier greift das Zinsargument nur eingeschränkt. Zwar ist es angesichts der Zinsdifferenz zwischen USA und der Eurozone bzw. Japan nicht unwahrscheinlich, dass auch europäische Investoren die gestiegenen Renditen von Treasuries in diesem Jahr US-Bonds als attraktiv ansehen, zumal sich die Risikobereiten unter ihnen angesichts der Aussicht auf einen weiter steigenden Greenback frohen Mutes einen Währungshedge bleiben lassen können.

Allerdings gibt es etliche Punkte, die für ein aktives Abstoßen europäischer und japanischer Assets sprechen. Hier ließe sich die These aufstellen, dass die Regierungsbildung in Italien, die Gefahr populistischer Strömungen in Europa sowie die Gefahr einer protektionistischen US-Handelspolitik Investoren vor den exponierten europäischen und japanischen Märkten zurückschrecken ließ.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar