Morningstar Rating Analyse: Die besten großen Fondsanbieter

Neuling aus Großbritannien macht Furore, Robeco und Invesco müssen Federn lassen, derweil Pictet einen großen Sprung nach vorne macht. Ranking der besten großen Fondsanbieter in Europa per Ende Juni bringt etliche Neuerungen mit sich.

Ali Masarwah 10.08.2018

Unsere Übersicht der besten großen Fondshäuser hat im zweiten Quartal etliche Neuerungen gegenüber dem ersten Quartal mit sich gebracht. Aus dem Stand kommt Royal London auf Platz eins. Der Allfinanzkonzern aus Großbritannien rückte infolge des deutlich gestiegenen Vermögens im zweiten Quartal in das erste Größen-Quartil der europäischen Fondsanbieter auf. Zuvor hatte Royal London in der Gruppe der kleineren Anbieter einen eher unspektakulären 23. Platz eingenommen. Doch was bei den kleinen Häusern mit konzentrierten Fondspaletten eher Mittelmaß ist, entspricht bei den großen Bauchladen-Anbietern Spitzenwerten.

Vertreten ist das Haus, das 1861 als gemeinnütziger Verein in einem Londoner Kaffeehaus gegründet wurde (so will es die Legende), allerdings nur in Großbritannien und Irland, Anleger auf dem europäischen Kontinent können die Fonds der Gesellschaft also nicht kaufen. Besonders hervorstechen die Mischfonds des Hauses, die kapitalgewichtet ein Rating von 4,46 Sternen aufweisen. Allerdings ist das Gros des bewerteten Vermögens in Aktienfonds investiert, hälftig verteilt auf aktiv verwaltete Fonds und nichtbörsennotierte Indexfonds.

Mit einem Durchschnitts-Rating von 3,81 Sternen liegt Royal London recht deutlich vor Vanguard, das unverändert auf Rang zwei liegt. Die nichtbörsennotierten Fonds der Amerikaner, größtenteils Indextracker, bringen es auf ein ungewichtetes Rating von 3,63 Sternen. Fidelity verharrt ebenfalls auf Rang drei mit durchschnittlich 3,57 Sternen. Interessant ist, dass das für aktives Aktienmanagement bekanntes Haus inzwischen im kapitalgewichteten Rating im Bond-Bereich bessere Werte aufweist als bei Aktienfonds. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar