Kehrt die Volatilität zurück? Eine Checkliste für Anleger

Die Verluste an den Märkten dürften einige Anleger ins Grübeln gebracht haben. Wer jetzt überlegt, das Risiko aus dem Portfolio „rauszunehmen“, sollte innenhalten und zunächst folgende fünf Fragen beantworten.

Ali Masarwah 12.10.2018

Was in den vergangenen Tagen an den Märkten passiert ist, war unschön. Ohne Vorwarnung gingen die Aktienkurse rapide auf Talfahrt. Sich in einer derartigen Situation der Unsicherheit zu befinden, könnte für so manchen Anleger ein völlig neues Lebensgefühl sein. Gerade für jüngere Investoren, die erst nach 2009 an den Kapitalmärkten aktiv geworden sind, sind Korrekturen eine seltene Erfahrung. Zwar gab es auch in den vergangenen Jahren immer wieder Rücksetzer, aber diese waren so schnell wieder wettgemacht, dass man kaum Zeit hatte, über das Geschehene zu reflektieren – brauchten die Märkte gerade einmal zwei Tage, um den „Brexit“-Schock im Juni 2016 zu verdauen, so waren es nach der überraschenden Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten wenige Monate später gerade einmal zwei Stunden! 

Was sollten verunsicherte Anleger tun, die jetzt überlegen, ob sie das Risiko im Portfolio reduzieren sollten? Zumal wenn die Chance lockt, bisher angefallen Gewinne „mitzunehmen“? Sollten sie Aktien verkaufen bzw. sich mit Käufen jetzt zurückhalten, weil man ja bekanntlich „nicht ins fallende Messer greifen“ sollte, wie es die bekannte Börsenweisheit will? 

Natürlich hat jeder Anleger seine ganz spezielle finanzielle Wirklichkeit bzw. eine auf sich zugeschnittene Finanzplanung, sodass sich Allgemeinweisheiten verbieten. Allerdings würden wir langfristigen Anlegern raten, sich zunächst folgende fünf Fragen zu stellen. Wir bekennen dabei gleich vorweg, dass wir keinesfalls neutral sind, sondern uns im Gegensatz zur obigen „Weisheit“ zu Maximen wie „im Einkauf liegt der Gewinn“, „Kurs halten“ und „Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie beeinflussen können“ bekennen. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar