Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Re Brexit: Von Anlegertypen und ihren Handlungsoptionen

Die bevorstehende Entscheidung über das Brexit-Abkommen wirft nicht nur die Frage nach dem UK-Risiko in Fonds auf, sie bringt vielmehr auch verschiedene Anlegertypen und ihre Verhaltensweisen ins Spiel. Die möglichen Folgen und Reichweiten persönlicher „Brexit“-Strategien.

Ali Masarwah 07.12.2018

Anleger in Europa haben gelernt, mit Damoklesschwertern zu leben. Die Eurozone ist seit Jahren fragil, das Wachstum in Europa ist anämisch, Populisten allerorts stellen die freiheitlich-demokratische Ordnung in Frage, und seitdem der Protektionismus im höchsten Amt der US-Regierung eine Heimat gefunden hat, drohen neue Zollregime den Welthandel abzuwürgen. Da gerät der bevorstehende Brexit fast schon aus dem Fokus. Bis auf die fast schon obligatorische Erwähnung eines immer noch möglichen ungeregelten „Crash“-Brexit wird wenig über Optionen, die Anlegern mit Blick auf den Austritt Großbritanniens aus der EU im März 2019 offenstehen, gesprochen. Das ist nicht sachgerecht!

Die typische Begründung dafür, dass das mögliche „Event“ des Jahrhunderts zum Non-Event in der Debatte mutiert ist, lautet so: Anleger könnten sich gegen Großrisiken wie den Brexit kaum wappnen, weil die Folgen unabsehbar seien. Eine andere Variation: Gegen politische Krisen brauche man sich nicht zu schützen, weil sie für die Märkte langfristig irrelevant seien. Das mag für politische Wahlen in wenig polarisierten Gesellschaften gelten, aber eine pauschale Negierung der Relevanz von Politik erscheint vermessen – vielleicht wurden politische Konflikte und Krisen der letzten Jahre ja nur von noch wichtigeren Faktoren, etwa der expansiven Linie der Notenbanken weltweit, nur überlagert? 

Das wirft die Frage auf, ob sich Anleger wirklich mit dem unvermeidbar erscheinenden Brexit-Risiko abgefunden haben. Gilt wirklich nur das Motto „Abwarten und Tee trinken“? Weil uns das zu grobschlächtig erscheint, haben wir vier mögliche Anlegertypen identifiziert und wollen über ihre Handlungsoptionen sprechen und auch punktuell nachsehen, ob mögliche Aktionen von den Fondsdaten widergespiegelt werden. Im Fokus stehen die Typen: Der Aktivist, der Fatalist, der Realist und der Ignorante. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar