Für manche ist die Volatilität eine schlechte Nachricht, für andere nicht

Es gibt den Spruch, dass sich bei Ebbe zeigt, wer sich ohne Badehose ins Meer gewagt hat. Der hat durchaus etwas mit dem Fondsmarkt in Europa im Allgemeinen und mit Mischfonds im Besonderen zu tun. Ein Interview. 

Ali Masarwah 17.12.2018

Ein Interview, das am 17. Dezember auf fundplat.com veröffentlicht wurde. In meinem Ausblick für das neue Jahr stelle ich die Thesen auf, dass die aktuelle Volatilität am Markt für manche Fondsanbieter schlechte Nachrichten sind, dass die heutige Zeit nicht für alle Anleger ein Graus sein sollte - und dass es eine gute Nachricht ist, dass offenbar viele Investoren einen realistischen Blick auf einige gehypte Produkte entwickelt haben. Das Interview führte Thomas Caduff, CEO der Fundplat GmbH, eine B2B Event- und Media-Plattform mit Präsenz in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz, dem ein herzliches Dankeschön für die Genehmigung dieses Nachdrucks gebührt. 

Thomas Caduff: Herr Masarwah, in wenigen Tagen ist das Jahr 2018 Geschichte. Gab es gute Stories zu schreiben?

Ali Masarwah: Es gab richtig viele gute Stories zu schreiben! Das hat auch damit zu tun, dass wir bei Morningstar etliche neue Research-Tools entwickelt haben, die man als neugie­riger Analyst gerne nutzt, um anleger­orien­tierte Artikel zu schreiben. Zum Beispiel die Möglich­keit, die Karbon-Inten­sität und das Karbon-Risiko nunmehr auch auf Fonds­ebene kalku­lieren zu können. Zudem haben wir die Reich­weite unseres Fonds-Researchs erheblich erweitert. Mithilfe eines Machine-Learning-Algo­rithmus sind wir nunmehr in der Lage, die Metho­do­logie unserer Analyst Ratings quanti­tativ zu repli­zieren, was es uns ermög­licht, das Uni­versum der quali­tativ bewer­teten Fonds von rund 1.000 europa­weit auf nunmehr 26.000 zu erhöhen. Auch bei unseren Morningstar-Indizes gibt es inzwischen etliche neue Funktio­nali­täten, die Anlegern helfen, ESG-rele­vante Themen, aber auch das Geschäfts-Expo­sure von Firmen regional und sektoral zu analy­sieren.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar