Globale Diversifikation war 2018 das einzige Heilmittel für Fondsanleger

Dollar-Investments retten die Performance, Mischfonds bringen Investoren dagegen bittere Enttäuschungen. Übersicht über die Performance der wichtigsten Fondskategorien im vergangenen Jahr – und ein Ausblick auf was Anleger im Januar erwarten könnte.

Ali Masarwah 15.01.2019

Einige Anleger und Journalisten haben sich bei uns in den vergangenen Tagen gemeldet und nachgehakt, ob sich auf unserer Website beim Ausweis von Performance-Daten für Fonds Fehler eingeschlichen haben. Wenn der US-Aktienmarkt 2018 deutlich negativ abgeschlossen habe, wie könne es sein, dass die Performance von einigen US-Aktienfonds – vor allem ETFs - so positiv im vergangenen Jahr verlaufen sei? Sie werden vermutlich die Antwort kennen: Weil der US-Dollar gegenüber dem Euro deutlich an Wert gewann, hatte die Währungskonversion bei USA-Aktienfonds aus Sicht des Euro-Anlegers Währungsgewinne zur Folge, was vielen US-Growth-Fonds sogar eine – leicht – positive Performance bescherte. Insofern manifestierte sich 2018 für Euro-Anleger der Charme der globalen Diversifikation! 

Fonds für Eurozonen-Staatsanleihen haben (erneut) geliefert

Und es gibt durchaus noch weitere positive Nachrichten: Unter 87 Euro-Fondskategorien konnten zwei eine positiven Performance erzielen - langlaufende Euro-Bond-Fonds, die im Schnitt 2018 um gut drei Prozent zulegten, sowie Euro-Staatsanleihefonds, die im Schnitt minimal – um 0,06 Prozent – stiegen. Das ist nicht nur eine Fußnote wert, sondern ein ganz wichtiger Befund, der als Ergänzung zur positiven Dollar-Performance zu sehen ist: Fonds für sichere Staatsanleihen mögen keine Performance-Turbos sein, aber sie haben sich erneut als exzellente Diversifizierer von Aktien-Risiken erwiesen. Insofern sollten Anleger bei allem Frust über das vergangene Jahr zur Kenntnis nehmen, dass der Charme der Diversifikation über Asset-Klassen und Währungen nach wie vor umwerfend ist! (Sie könnten an dieser Stelle versucht sein anzunehmen, dass wir für 2019 den Vorsatz gefasst haben, optimistisch auf die Welt zu blicken!). 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar