Fondsgeschäft bricht 2018 weltweit ein

Nachfrage nach Investmentfonds sinkt auf das Niveau von 2011. Dank der BoJ toppt Asien die USA. Indexfonds wachsen, aktiv verwaltete Fonds stagnieren. Die globale Morningstar Fonds-Mittelflussstatistik 2018 in der Übersicht.

Ali Masarwah 12.02.2019

Der Absatz von Investmentfonds ging weltweit im vergangenen Jahr deutlich zurück. Wie die globale Morningstar Mittelflussstatistik für Fonds für 2018 zeigt, verzeichneten aktiv verwaltete Produkte und Indexfonds Zuflüsse in Höhe von 937 Milliarden Dollar nach 2,07 Billionen Dollar im Jahr 2017. Alle Vertriebsregionen mussten einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Die Nachfrage nach Fonds in den USA ging von 795 Milliarden 2017 auf 379 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr zurück. Der Fondsabsatz in den beiden Regionen "Europa" und "Cross Border", die alle wesentlichen europäischen Fonds-Standorte umfassen, ging noch deutlicher zurück, nämlich auf 174 Milliarden bzw. 95 Milliarden Dollar nach 612 Milliarden bzw. 384 Milliarden Dollar im Vorjahr. 

Anders hingegen in der Region Asien: Hier stiegen die Nettozuflüsse in Fonds von 116 Milliarden Dollar 2017 auf 189 Milliarden Dollar 2018. Der Grund dafür sind die Käufe von Aktien-ETFs durch die japanische Notenbank, die im Rahmen ihres QE-Programms im vergangenen Jahr 65 Milliarden Dollar in Indexfonds investierte. 

Bereinigt man die Statistik um Geldmarktfonds, die nicht zwingend die Investment-Präferenzen von Anleger widerspiegeln, dann fällt der Rückgang noch deutlicher aus. Langfristfonds verzeichneten 2018 Nettozuflüsse in Höhe von 606 Milliarden Dollar nach 1,86 Billionen 2017. Dass die Nachfrage nach Langfristfonds in Asien 2018 mit 169 Milliarden Dollar an Zuflüssen unter allen Regionen am höchsten war, erstaunt auf den ersten Blick, liegt aber an dem oben erwähnten "BoJ-Effekt". In den USA verbuchten Langfristfonds indes nur Zuflüsse von 156 Milliarden Dollar. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar