Außer bei Anleihen scheuen Europas Fondsanleger das Risiko

Aktienfonds-Investoren haben die Erholung an den Märkten zu Beginn des Jahres überwiegend von der Seitenlinie aus verfolgt. Nach dem Dezember-Crash wagen sich nur wenige - und dann bei Bonds - aus der Deckung. Der Morningstar-Absatzbericht für europäische Fonds im Januar. 

Ali Masarwah 05.03.2019

Auch wenn sich die Preise für Risiko-Assets im Januar stark erholten, kehrten Anleger eher zögerlich auf den europäischen Fondsmarkt zurück. Ohne Hinzurechnung von Geldmarktprodukten sammelten Publikumsfonds, einschließlich ETFs, netto 6,6 Mrd. EUR ein, nachdem sie im Dezember 2018 Abflüsse von 46 Mrd. EUR hinnehmen mussten. Allerdings herrschte eine deutliche Unwucht vor, was die Wahl der Investoren anbelangt. Bei Anleihefonds zeigten Anleger jede Menge Risikoappetit. Von den gut 15,5 Mrd. EUR, die Bond-Fonds im Januar ansteuerten, kam ein Gutteil Emerging Markets Fonds, flexiblen sowie diversifizierten Rentenfonds zugute. 

Gänzlich anders war das Bild bei Aktienfonds. Sie erreichten gerade einmal positives Absatzterrain, ein deutliches Zeichen dafür, dass die hohen Preisabschläge der Fonds im Dezember Käufer im Januar abgeschreckt haben. Deutlich schlechter war die Absatzbilanz von Mischfonds und alternativen Fonds. Gemischte Fonds litten unter Abflüssen von 3,1 Mrd. EUR, wobei moderate und defensive EUR-Produkte hohe Abflüsse hinnehmen mussten. Wir haben verschiedentlich (hier und hier) über die unzureichende Performance vieler dieser Fonds hingewiesen. 

Noch deutlicher straften Anleger alternative Fonds ab, die Hedgefonds-ähnliche Strategien implementieren. Sie litten den fünften Monaten in Folge unter Nettoabflüssen, und zwar in Höhe von gut 6,6 Mrd. EUR. Ein erheblicher Teil dieser Fonds verfehlte 2018 die Cash-Benchmarks und dämpfte damit die Nachfrage der Anleger nach diesen Produkten, die seit der Finanzkrise 2007/09 in großem Stil auf den Markt gebracht wurden und mit vielen Vorschlusslorbeeren von Anlegern und Beratern bedacht wurden. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar