Richtungsweisend für Europa? Internationale Trends bei Strategic Beta ETFs

Im dritten Teil unserer aktuellen globalen Marktübersicht zu Strategic Beta ETFs nehmen wir uns die US- und asiatischen Märkte vor und stellen uns die Frage, ob der europäische Markt Ähnlichkeiten mit diesen beiden Märkten aufweist. 

Ali Masarwah 08.04.2019

Nachdem wir die Trends am europäischen Markt für Strategic Beta ETFs untersucht haben, wollen wir uns nun mit zwei weiteren globalen Märkten für Strategic Beta ETFs befassen: die USA und Japan. Wir greifen dabei auch die Frage auf, ob die Entwicklungen in diesen beiden Märkten auch im europäischen ETF-Markt reflektiert werden bzw. wo die Unterschiede liegen.  

Fangen wir mit den USA an, dem mit Abstand größten Markt für Strategic Beta ETFs. Per Ende 2018 steckten 88 Prozent der weltweit investierten Gelder weltweit in US-domizilierten Strategic Beta ETFs. Diese Dominanz überrascht nicht, da die USA mit Abstand die längste Tradition unter allen Anlageregionen mit Blick auf Style Investments haben – nicht zuletzt auch angetrieben von der Morningstar Style Box, die bereits früh das Bewusstsein für die Faktoren "Size" und "Value" geschaffen hat. (Freilich sprach man damals, in den 1990er Jahren, landläufig von "Styles" und nicht von Faktoren).

Im Mai 2000 wurden mit dem iShares Russell 1000 Growth IWF und dem iShares Russell Value IWD die beiden ältesten Strategic Beta ETFs in den USA aufgelegt. Diese beiden ETFs, und etliche andere auch, etablierten sich rasch. Derweil man in Europa bei ETF Underlyings wie dem ATX, DAX und SMI verharrte, haben die Investoren in den USA längst - im übertragenen Sinne - den ATX Value und ATX Growth für sich erschlossen. Insbesondere aufgrund der großen Performance-Divergenzen bei Small vs. Large und Value vs. Growth ist es bedauerlich, dass in Europa frühzeitig lediglich Dividenden als - nicht gänzlich unumstrittenen - Faktor entdeckt wurden.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar