Saudi-Arabien ist (noch) kein Thema für aktiv verwaltete Schwellenländerfonds

Im Vorfeld der Aufnahme saudi-arabischer Aktien in den MSCI Emerging Markets halten sich breit aufgestellte Schwellenländer-Aktienfonds zurück. Vorerst bleiben Saudi-Arabien Aktien also etwas für die Spezialisten-Fonds. Warum eigentlich?  

Ali Masarwah 22.05.2019

Saudi-Arabien lässt die Manager von breit aufgestellten Schwellenländerfonds kalt. Eine Woche, bevor der Indexanbieter MSCI die Aktien des Königreichs am Persischen Golf in seine globale Benchmark MSCI Emerging Markets aufnehmen wird, sind aktiv verwaltete Fonds im Vorfeld kaum dabei. Wie eine Auswertung von 379 aktiv verwalteten Emerging Markets Portfolios per Ende März ergab, waren 45 Investmentfonds im Schnitt mit 0,8 Prozent ihrer Netto-Assets in Saudi-Arabien investiert. 

Das höchste Gewicht wies per Ende März der 3 Banken Emerging-Mix T auf, der mit einem Anteil von 5,3 Prozent die höchste Saudi-Arabien Quote aufwies. Auch T. Rowe Price Emerging Markets Value Equity gehört mit 2,4 Prozent zu den in Saudi-Arabien engagierten Fonds. Auf eine ähnliche Größenordnung bringen es die beiden Fonds JPM Emerging Markets Dividend und JPMorgan Markets Income. Der Robeco Emerging Market Equities wies per Ende März einen Anteil von 1,6 Prozent aus.  

Ein Investoren-Run sieht also anders aus. Das ist auf den ersten Blick erstaunlich. Denn eigentlich ist die Aufnahme von Unternehmen bzw. Staaten in wichtige Indizes mit signifikanten Investments verbunden, denn viele Investoren, beileibe nicht nur Indexfonds, richten ihre Portfolios an diesen Benchmarks aus. Aktive Manager haben also die Chance, durch eine frühzeitige Positionierung frühzeitig dabei zu sein - in Antizipation der Bewegung von anderen Anlegern, vor allem den Index-Trackern, welche diesen Papieren einen Schub geben. Da Saudi-Arabien ab Ende Mai ein Gewicht von 1,4 Prozent im MSCI Emerging Markets haben wird (ausgehend von null Prozent), würden angesichts eines Gesamt-Indexwertes von derzeit 5,41 Billionen US-Dollar mehr als nur die sprichwörtlichen Peanuts in Saudi-Arabien-Aktien fließen. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar