Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Das iPhone 11 allein wird es für Apple nicht richten

Die neue iPhone-Reihe bringt nur marginale Verbesserungen und lässt keinen Aufwind im Smartphone-Vertrieb erwarten. Apple-Aktie auf dem derzeitigen Niveau überbewertet.  

16.09.2019

Apple hat jüngst die drei neuen Smartphones iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max vorgestellt. Die Verbesserungen sind recht marginal, und wir vermuten, dass viele Nutzer auf ein 5G-fähiges iPhone warten werden, das für das kommende Jahr erwartet wird. Daher prognostizieren wir für dieses Jahr keine Erholung des iPhone-Einzelhandelsabsatzes, insbesondere nicht in China, wo 5G unserer Meinung nach ein größerer Faktor sein wird, da viele Android-Geräte bereits 5G-Modems enthalten. Insgesamt erwarten wir also nicht, dass die neuen Modelle den Smartphone-Vertrieb von Apple ankurbeln werden. 

Kommen wir zu den Details der angekündigten neuen Modelle. Das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max verfügen über ein OLED-Display, während das iPhone 11 über ein Flüssigkristalldisplay verfügt. Apple hat seine Preisstrategie für das iPhone 11 geändert; das aktualisierte Äquivalent zum iPhone XR des Vorjahres beginnt bei einem Preis von 699 $, verglichen mit dem Startpreis des XR von 749 US-Dollar. Der Rückgang um 50 Dollar für das günstigste Modell stützt unsere These, dass die Wechselkosten von Apple ein Limit haben. Das ist auch ein Grund dafür, dass wir dem Unternehmen einen engen und keinen breiten Wettbewerbsvorteil einräumen (Narrow Moat Rating). 

Die Preise für iPhone 11 Pro und 11 Pro Max beginnen bei 999 bzw. 1.099 US-Dollar. Das stimmt mit den Startpreisen der Vorgängermodelle aus dem vergangenen Jahr überein. Bei allen drei neuen Modellen sind unserer Meinung nach die Hauptattraktionen neue Kamerasysteme und eine verbesserte Akkulaufzeit. Das duale Kamerasystem des iPhone 11 verfügt über eine Weitwinkel- und Ultraweitwinkelkamera sowie über zusätzliche Funktionen wie einen Nachtmodus (über den das Google Pixel bereits seit langer Zeit verfügt). Die Modelle Pro und der Pro Max fügen über eine dritte Telekamera, die 40% mehr Licht einbringt. Die Hervorhebung der Kamerafunktionen passt zum harten Wettbewerb in der Smartphone-Branche; Die Anbieter von Android-basierten Smartphones verweisen immer wieder darauf, dass ihre Geräte den Apple-Smartphones in Sachen Bildqualität überlegen seien. 

Da sich das iPhone-Geschäft in den letzten Jahren abgeschwächt hat, stehen die Services von Apple aktuell im Mittelpunkt der Gesamtstrategie des Konzerns. Beispiele hierfür sind die Angebote Apple TV+ und Apple Arcade, die während der jüngsten Produktveranstaltung näher erläutert wurden. Die ersten Apple TV+ Shows werden am 1. November verfügbar sein. Das Familienabonnement kostet 4,99 Dollar pro Monat. Dieser Preis unterbietet das aktuelle Angebot von Netflix (ab 12,99 Dollar) sowie die kommende Plattform von Disney (ab 6,99 Dollar). Allerdings hat Apple auch eine deutlich kleinere Bibliothek. 

Neben dem niedrigeren Preis wird Apple versuchen, die Nutzer davon zu überzeugen, sein Angebot auszuprobieren, indem es Apple TV+ ein Jahr lang kostenlos mit dem Kauf eines neuen iPhone, iPad oder Mac verbindet. Obwohl zum Start relativ hochkarätige Shows wie „The Morning Show“ mit Jennifer Aniston und Reese Witherspoon zu sehen sein werden, glauben wir nicht, dass Apple in den aktuellen Streaming-Angeboten zwischen Riesen wie Netflix, Disney und anderen, zumindest auf absehbare Zeit, die zweite Geige spielen wird. 

Apple Arcade wird ebenfalls 4,99 Dollar pro Monat kosten. Das Angebot enthält den Zugang zu etwa 100 Spielen ohne Werbung oder In-App-Käufen. Der derzeitige Markt für mobile Spiele ist stark Werbe- und applikationsbasiert, und wir glauben, dass das Apple-Angebot nur wenig Schwung entfalten wird. Allerdings verfügt das Unternehmen über einen großen Fundus an Ressourcen, und während der Präsentation hatten Spieleverlage wie Konami, Capcom, Square Enix und Annapurna Platz auf der Bühne, um Spiele zu präsentieren, die in Apple Arcade enthalten sein werden. 

Wir behalten unsere Fair Value Schätzung von 200 US-Dollar für Apple bei. Zum Handelsschluss am Freitag, 13.9., notierte die Apple Aktie bei 218,75 US-Dollar, was bedeutet, dass die Aktie auf dem derzeitigen Niveau überbewertet ist.

DISCLAIMER  

Die hierin enthaltenen Informationen, Daten, Analysen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar und sind insbesondere nicht auf die Prüfung der persönlichen Umstände eines Anlegers gestützt. Sie werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und sind daher kein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen. Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültig und können ohne Vorankündigung geändert werden. Vorbehaltlich anderslautender gesetzlicher Bestimmungen ist Morningstar nicht verantwortlich für Handelsentscheidungen, Schäden oder sonstige Verluste, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Informationen, Daten, Analysen oder Meinungen oder deren Verwendung ergeben. Die hierin enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und dürfen vorbehaltlich von Handlungen, die nach UrhG gestattet sind, ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Morningstar weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder in irgendeiner Weise verwendet werden. Investment-Research wird von Tochtergesellschaften der Morningstar, Inc. erstellt und herausgegeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Morningstar Research Services LLC, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission registriert ist und von dieser reguliert wird. Um Nachdrucke zu bestellen, rufen Sie uns an unter +1 312-696-6100. Um die Analysen zu lizenzieren, rufen Sie die Nummer +1 312-696-6869 an

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

 

Über den Autor