Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Morningstar Rating Analyse: Die Schweiz rückt auf Platz zwei auf

Die Kosten machen bei dem Qualitäts-Ranking nach Fondsstandort den Unterschied. Daher führen seit jeher die skandinavischen Länder und die Niederlanden unsere Hitliste an. Doch in den vergangenen Jahren macht auch die Schweiz zunehmend von sich reden. Das Ranking der besten Fondsstandorte in Europa per Ende September. 

Ali Masarwah 01.11.2019

Der letzte Teil der Morningstar Rating Analyse befasst sich mit den einzelnen Auflagestandorten in Europa. Das Länder-Ranking zeichnet sich durch Konstanz aus. Seitdem wir die Morningstar Rating Analyse per Ende 2015 initiiert haben, finden sich die Niederlande auf Platz eins. Fonds, die in den Niederlanden aufgelegt sind, haben also im Durchschnitt das beste Rating. Auch per Ende September führen Fonds mit der Isin "NL" miot einem Durchschnitts-Rating von 3,67 Sternen an. 

Auch im kapitalgewichteten Rating sind Fonds aus den Niederlanden unangefochten auf Platz eins mit 4,06 Sternen. Besonders gut schneiden niederländische Mischfonds ab, die kapitalgewichtet auf 4,56 Sterne kommen. Zum Vergleich: Mischfonds deutscher Provenienz kommen kapitalgewichtet auf 3,7 Sterne, Mischfonds aus der Schweiz auf 3,56 Sterne, und österreichische Asset-Alloction-Produkte auf 3,82 Sterne.

Im ungewichteten Rating folgt auf Platz zwei die Schweiz, die einen Platz aufrückt und nunmehr auf ein Durchschnitts-Rating von 3,49 Sterne kommt. Auch kapitalgewichtet sind Fonds aus der Schweiz mit 3,81 Sternen auf Platz zwei. Besonders gut schneiden Schweizer Aktienfonds und in der Schweiz beheimatete Rentenfonds ab. Finnland fällt von Rang zwei auf Platz drei. Finnische Fonds kommen im Schnitt auf 3,47 Sterne. Dänemark und Schweden bleiben auf den Plätzen vier und fünf mit überdurchschnittlichen Ratings von 3,41 bzw. 3,35 Sternen.  

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar