BNP hat die besten ETFs - Lyxor macht beim Vermögen einen Sprung

ETF-Assets steigen rasant im vierten Quartal an. iShares beim verwalteten Vermögen weit vorn. BNP Paribas hat unverändert die besten ETFs in Europa, gefolgt von Vanguard. Die Ergebnisse der Morningstar Rating Analyse für ETF-Anbieter per 31. Dezember 2019.

Ali Masarwah 10.02.2020

Der zweite Teil unserer Analyse zeigt die Rating-Bilanz der ETF-Anbieter per Ende 2019. Mit Blick auf das Fondsvermögen, dem Sortierkriterium des Rankings, dominiert die BlackRock-Tochter iShares unverändert deutlich. Der Marktführer weist ein bewertetes Vermögen von 351 Milliarden nach 327 Milliarden Euro per Ende September. Den bewerteten iShares-ETFs gingen gut 10,5 Milliarden Euro netto an Mittelzuflüssen im vierten Quartal zu; Performance-bedingt erhöhten sich die Assets sogar um gut elf Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr flossen den bewerteten ETFs des Marktführers gut 28 Milliarden Euro in Europa zu; marktbedingt stiegen die Assets indes um gut 51 Milliarden Euro. Das zeigt, dass selbst bei der Vertriebsmaschine iShares die Marktperformance eine deutlich größere Rolle bei der Entwicklung der Assets - und damit der Erträge - gespielt hat als das Neugeschäft.

Es folgen die Deutsche-Bank-Tochter Xtrackers und Lyxor auf Rang zwei bzw. drei mit einem bewerteten Vermögen von 77 Milliarden Euro bzw. gut 60 Milliarden Euro. Bei den Mittelflüssen lag Xtrackers nur auf Rang fünf für das Gesamtjahr, allerdings stiegen die bewerteten Assets marktbedingt im Gesamtjahr um knapp 14 Milliarden Euro. 

Der Anstieg des verwalteten Vermögens von Lyxor von rund zwölf Milliarden gegenüber dem Ende des Vorquartals resultierte aus der Integration der ETFs von ComStage, die nunmehr unter der Lyxor-Flagge segeln. Qualitativ hatte die Integration keine großen Folgen: Im Schnitt verharren Lyxor-ETFs bei einem Durchschnitts-Rating von 3,36 Sternen - per Ende des Vorquartals hatten ComStage-ETFs im Schnitt mit 3,3 Sternen eine ähnlich gute Qualität. Kapitalgewichtet stieg das Lyxor-Rating indes von 3,65 Sterne per Ende des dritten Quartals auf nunmehr 3,76 Sterne.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar