Top-Aktien im europäischen Telekom-Sektor

Deutsche Telekom und Tele2 aus Schweden sind die empfohlenen Aktien in der Telekommunikationsbranche.

Javier Correonero 05.07.2024
Facebook Twitter LinkedIn

abstract image

 

Der europäische Telekomsektor bleibt für Unternehmen und Investoren eine Herausforderung. Kostendruck und knappe Dividenden sind die Hauptprobleme. Dennoch sollte der Druck auf die Branche nachlassen, sobald die Inflation abkühlt.

Obwohl der gesamte Sektor unterbewertet ist, sollten die Aktienkurse nicht die einzige Überlegung der Anleger sein. Wir empfehlen, dass sie Unternehmen mit einer umsichtigen Dividendenpolitik, einer guten Kapitalallokation und einer kostenbewussten Mentalität auswählen.

Aktienempfehlungen für den Telekommunikationssektor:
• Deutsche Telekom (DTE)
• Tele2 (TEL2 B)

 

Telekom-Aktien sind unterbewertet

Telekommunikationskonglomerate wie Vodafone und die Deutsche Telekom werden mit einem Kurs-Fair-Value-Verhältnis von etwa 0,85 gehandelt, während schlankere Unternehmen wie Tele2 und BT.A mit einem Kurs-Fair-Value-Verhältnis von 0,97 fair bewertet sind. In der Vergangenheit hatten Konglomerate aufgrund unterschiedlicher Marktdynamiken in den einzelnen Ländern und Währungsschwankungen kompliziertere Unternehmensstrukturen und eine schlechtere Cashflow-Transparenz.

Investoren in Konglomerate können eine höhere Rendite erzielen, müssen sich jedoch dieser Risiken bewusst sein. Bei ähnlichen Bewertungen bevorzugen wir schlanke Unternehmen aufgrund ihrer einfacheren Strukturen und der besseren Transparenz des Cashflows. Unter den Konglomeraten bleibt die Deutsche Telekom unser Favorit, da 80 % des Umsatzes aus den USA und Deutschland stammen, zwei reifen Märkten.

Wichtige Themen im Telekom-Sektor:

  • Die Preismacht ist weiterhin gering (außer in Großbritannien)
  • Sinkende Inflation wird die Kosten senken und die Margen erhöhen
  • Einige Dividenden erscheinen anfällig, wie z. B. bei Vodafone und Proximus

Preiserhöhungen können nur in ausgewählten Märkten wirksam sein, da der Wettbewerb die Vorteile oft neutralisiert oder umkehrt, indem er die Kunden zu günstigeren Anbietern treibt. Im Gegensatz dazu ist es britischen Unternehmen gelungen, die Inflationskosten mit minimalen Kundenabwanderungen durch branchenweite Maßnahmen weiterzugeben. In stark wettbewerbsorientierten Märkten wie Italien und Spanien sind Preiserhöhungen jedoch weniger wirksam.

Da die Inflation nachlässt, sehen wir Kostensenkungen als den effektivsten Weg, um die Margen wieder zu steigern. Da die Inflation in der EU im Juni 2024 auf 2,5 % gesunken ist, können die Telekommunikationsunternehmen mit sinkenden Kosten rechnen.
Viele Telekommunikationsunternehmen halten trotz sich verschlechternder Fundamentaldaten an ihrer absoluten Dividendenpolitik fest und erhöhen damit das Dividendenrisiko. Diese Unternehmen halten an festen Dividendenzahlungen fest, anstatt eine Ausschüttungsquote festzulegen, was häufig zu nicht tragbaren Dividenden führt. Dieser Trend verdeutlicht die Gefahr, dass Unternehmen notwendige Dividendenkürzungen bis zur letzten Minute hinauszögern.

Der deutsche Telekommunikations-Markt

Die Deutsche Telekom gewinnt dank der starken Leistung ihrer Prepaid-Marke Congstar Marktanteile in Deutschland hinzu. Die Gesamtzahl der Mobilfunkkunden stieg im ersten Quartal 2024 um 13% auf 63,3 Millionen. Marktanteile wurden hauptsächlich von Telefonica und Vodafone übernommen. Obwohl die Preise für Postpaid-Angebote in den letzten Quartalen gesunken sind, haben die Betreiber Preiserhöhungen bei ihren Prepaid-Angeboten vorgenommen, um dies auszugleichen. Wir gehen davon aus, dass der deutsche Mobilfunkmarkt in absehbarer Zukunft stabil bleiben wird, da wir keine Anzeichen für irrationales Verhalten von 1&1 oder anderen Mobilfunkanbietern ohne eigene Netzinfrastruktur (MVNO) feststellen konnten.

Vodafone hat im vergangenen Geschäftsjahr 1 Million TV-Abonnenten verloren und ist auf 11,8 Millionen Nutzer gesunken. Wir erwarten, dass sich die Verluste im Jahr 2024 fortsetzen werden, da neue Vorschriften für den Wohnungsbau in Kraft treten. Dies wirkt sich auch auf die Breitbanddienste von Vodafone aus, wo das Unternehmen in den letzten 12 Monaten 250.000 Abonnenten verloren hat, was ebenfalls auf regulatorische Änderungen zurückzuführen ist. DT ist der Hauptprofiteur, da Mieter von Wohnungsbaugesellschaften nun ihren Dienstanbieter frei wählen können.

DT baut seine FTTH-Abdeckung in ganz Deutschland stetig aus und erreicht im April 8,4 Millionen Haushalte, was ebenfalls zu den Verlusten von Vodafone beiträgt. Die Breitbandstrategie von DT ist der von Vodafone überlegen. DT migriert Kunden schrittweise zu schnelleren Geschwindigkeitsplänen, anstatt ihnen „All-you-can-eat“-Breitbandpläne anzubieten. Dies ermöglicht es ihnen, schrittweise Preiserhöhungen vorzunehmen, die seit Jahren zu einem stetigen Wachstum der Breitbandumsätze im mittleren einstelligen Bereich geführt haben.

Telefonica und 1&1 haben zusammen einen Marktanteil von 20 %, obwohl sie als Wiederverkäufer im Netz von DT tätig sind, einer Tätigkeit mit geringen Margen.

 

Top-Aktienempfehlungen im Telekom-Sektor

Deutsche Telekom

• Morningstar Rating: ★★★
• Fair Value-Schätzung: 25 EUR
• Morningstar Economic Moat: Narrow
• Dividendenrendite: 3,25%

Die Deutsche Telekom (Narrow Moat) bietet Anlegern Zugang zu zwei wichtigen Telekommunikationsmärkten, den USA und Deutschland, sowie zu einem Managment-Team mit einem außergewöhnlichen Kapitalallokationsrating. Die Deutsche Telekom zeigt die finanzielle Disziplin und das operative Wissen, die erforderlich sind, um in der wettbewerbsintensiven Telekommunikationsbranche Überrenditen zu erzielen. In den USA hat die Deutsche Telekom über die Jahre eine brillante M&A-Strategie umgesetzt, indem sie MetroPCS und Sprint übernommen und ehrgeizige Kostensynergien realisiert hat.

Seit der Fusion mit Sprint im Jahr 2020 hat die DT kontinuierlich Marktanteile von Verizon und AT&T hinzugewonnen. In Deutschland nutzt die Deutsche Telekom ihre besseren Netzwerke und Marktkenntnisse und führt schrittweise Preiserhöhungen durch, die zu einem stetigen Umsatz- und EBITDA-Wachstum führen. Anleger der DTE können eine gute organische Leistung erwarten, mit steigenden Ausschüttungen an die Aktionäre in Form von Rückkäufen und Dividenden. Seit 2019 ist die Dividende von DTE von 0,60 EUR pro Aktie auf 0,77 EUR gestiegen, und wir sehen Spielraum für Dividendensteigerungen im mittleren einstelligen Bereich.

Tele2

• Morningstar Rating: ★★★
• Fair Value-Schätzung: 100 SEK
• Morningstar Economic Moat: Narrow
• Dividendenrendite: 6,47%

Investoren in Tele2 können dank der guten Managementleistung, der kostenbewussten Mentalität und der Präsenz in stabilen oder wachsenden Märkten mit einem weiteren Dividendenwachstum rechnen. In den letzten zehn Jahren sind die Dividenden mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 4,5 % gestiegen. Wir geben Tele2 ein hervorragendes Rating für die Kapitalallokation. Wir erwarten, dass der Umsatz in den kommenden Jahren im niedrigen einstelligen Bereich und das EBITDA im mittleren einstelligen Bereich wachsen wird.

In Schweden (80% des Umsatzes) übertrifft Tele2 Telia und gewinnt dank moderaterer Preise Marktanteile sowohl im Mobilfunk- als auch im Festnetzbereich. Tele2 hat eine kostenbewusste Mentalität, die in der Telekommunikationsbranche von größter Bedeutung ist, und konnte die Betriebskosten im vergangenen Jahrzehnt deutlich senken. Etwa 20 % des Umsatzes stammen aus den baltischen Staaten, wo Tele2 in den kommenden Jahren weiterhin mit mittleren bis hohen einstelligen Wachstumsraten rechnen kann. Tele2 hat erkannt, dass Telekommunikationsunternehmen in der Regel auf ihrem Heimatmarkt eine stärkere und im Ausland eine schwächere Position haben, und hat daher sein Geschäft verkleinert und die meisten Auslandsgeschäfte verkauft.

Dieser Artikel ist eine bearbeitete Version des Branchenberichts „Telecoms Europe: Q2 2024”, der in Morningstar Direct veröffentlicht wurde. Autoren sind Javier Correonero und Ben Slupecki.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Deutsche Telekom AG24,15 EUR-0,08
Tele2 AB Class B106,80 SEK0,28Rating

Über den Autor

Javier Correonero  ist Aktienanalyst bei Morningstar.