Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

„Value Investing muss nicht antizyklisch sein“

Ein Interview mit Michael Keppler (Keppler Asset Management) über Substanzwertstrategien in der heutigen Zeit.

Ali Masarwah 19.12.2011

Herr Keppler, Ihre Value-Philosophie, die sich an Benjamin Graham anlehnt, ist langfristig ausgerichtet. Grundlage ist - vereinfacht gesagt – die Annahme, dass Aktien in einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren um ihren fairen Wert oszillieren. Sie kaufen Aktien, die nach Ihrem Modell unterbewertet sind und verkaufen sie, wenn sie leicht überbewertet sind. Passt das noch in die heutige Zeit, in der die Anlagezyklen immer kürzer werden?

Natürlich passt unsere Philosophie in die heutige Zeit. Wenn wir unsere Prinzipien laufend in Frage stellen würden, dann wären es doch keine Prinzipien! Unser Investmentansatz ist nicht zeitspezifisch, sondern generisch, also allgemeingültig. Sonst wären wir ja auch nicht in der Lage, signifikante Unter- und Überbewertungen zu identifizieren. Wenn die teuerste Aktie oder das teuerste Land nur um zwei Prozent überbewertet und die preiswerteste Aktie nur um drei Prozent unterbewertet wäre, dann könnte man darauf keine Value Strategien aufbauen. Insofern ist Value Investing so interessant wie selten. Das Ausmaß der Unterbewertungen, das wir heute feststellen, ist vergleichbar mit historischen Tiefstbewertungen, wie wir sie Ende 1974 oder Ende 1981 erlebt haben. Das gilt umso mehr, wenn man die Opportunitätskosten, also die derzeit niedrigen Zinsen, berücksichtigt.

Wie reagieren Sie auf Faktoren wie die Euro-Schuldenkrise, die ja nicht von Ihren quantitativen Modellen unmittelbar erfasst werden können?

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar