Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

CS Euroreal: Die 300-Millionen-Euro-Frage

Anleger müssen sich noch entscheiden - was ist mit den Fonds, die den Immobilienfonds halten?

Ali Masarwah 16.05.2012

Auch wenn wir nicht wissen, wie sich die Mehrheit der Kleinanlager im Immobilienfonds CS Euroreal bis zum 21. Mai verhalten wird, lässt das Beispiel des SEB ImmoInvest erahnen, wie groß der Druck der Anleger auf Berater und Vermittler in diesen Tagen ist. Zum einen dürften viele Anleger, die in dem Fonds seit fast zwei Jahren fest sitzen, die Episode einfach nur noch beenden wollen. Zum anderen ist die Hoffnung der Credit Suisse, Anleger in großem Stil bei der Stange zu halten, angesichts der sehr langen Mindesthaltefristen, die dann ab dem 21. Mai gelten werden, sehr ambitioniert. 

Zur Erinnerung: Der Credit-Suisse-Fonds wird bei einer erfolgreichen Wiedereröffnung neue Regeln einführen. Die Gesellschaft wird dann mindestens bis April 2013 keine Rückgaben in jeglicher Höhe bedienen. Für Kündigungen von Anlagegeldern von mehr als 30.000 Euro wird der Fonds sogar bis 2014 faktisch geschlossen bleiben (lesen Sie hier mehr). Das Beispiel des SEB ImmoInvest hat gezeigt, dass der Leidensdruck der Anleger offenbar groß ist. Das kann auch für Fans der offenen Immobilienfonds nur als schlechtes Zeichen, als Menetekel, gewertet werden. Die Stimmung für den 6-Milliarden-Euro-Fonds ist also nicht zum Besten.

Problematisch ist zudem, dass Fonds als Halter des CS Euroreal – wie auch beim SEB ImmoInvest der Fall - aller Voraussicht nach auf der Verkäuferseite stehen werden. Zur Erinnerung: Fondsmanager stehen auch deshalb unter großem Verkaufsdruck, weil sie als treuhänderischer Verwalter von Anlegergeldern in der Pflicht sind, das Beste für ihre Anleger herauszuholen. Die Gefahr, auf eine mehr oder weniger vage Hoffnung hin die eigenen Anleger in einem möglicherweise zu liquidierenden Fonds zu halten, dürfte den meisten Dachfondsmanagern und Vermögensverwaltern zu groß sein, zumal die neuen Haltefristen für Fonds, die täglich liquide sein müssen, prohibitiv lang sind.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar