Deutsche Bank und Commerzbank: Keine Traumhochzeit

Kein Anlass für eine optimistische Haltung zu einer möglichen Fusion der beiden deutschen Großbanken.

Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben offiziell die Aufnahme von Gesprächen aufgenommen, die auf eine mögliche Fusion der beiden deutschen Banken abzielen. Die neue Großbank wäre, gemessen an der Bilanzsume von rund 1,9 Billionen Euro, die zweit- oder drittgrößte europäische Bank. Die Ankündigung erfolgt, nachdem sich die Spekulationen über eine Fusion angesichts der schleppenden Fortschritte der Restrukturierungsbemühungen der beiden gemacht haben, verschärft hatten. Zudem hat die Aussicht auf nachhaltig niedrigen Zinsen die Hoffnung auf eine makroökonomische Entlastung der operativen Ergebnisse sinken lassen. 

Allerdings gehen wir nicht davon aus, dass diese Fusion Realität wird; die Wahrscheinlichkeit eines Deals halten wir zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der vielen zu überwindenden Hürden sowie der frühen Phase der Sondierungsgespräche für gering. Außerdem stellen wir die strategische Sinnhaftigkeit einer derartigen Transaktion in Frage. Unser Pessimismus für eine neu entstehende Bank begründen wir mit der derzeitigen Position beider Banken auf ihrem Heimatmarkt und der schwachen Performance bei den Restrukturierungsbemühungen. Zudem lassen die Ergebnisse der bisherigen Bankenfusionen in Deutschland Zweifel an den Erfolgsaussichten aufkommen. 

Aufgrund dessen belassen wir die bisherigen Fair-Value-Schätzungen unverändert, die sich auf 9,2 Euro pro Aktie für die Deutsche Bank und zehn Euro je Aktie für die Commerzbank belaufen. Die No-Moat-Ratings bleiben ebenfalls unverändert. Die Annahme, „bigger is better“, welche die Befürworter einer Fusion aufführen, ist unserer Meinung nach fehlerhaft. Das deutsche Bankensystem ist stark fragmentiert und zugleich heiß umkämpf, was auch auf der sehr starken Stellung der Genossenschaftsbanken und Sparkassen zurückgeht, was im Summe die Rentabilität des Bankensektors im Vergleich zu anderen europäischen Ländern niedrig hält.

DISCLAIMER  

Die hierin enthaltenen Informationen, Daten, Analysen und Meinungen stellen keine Anlageberatung dar und sind insbesondere nicht auf die Prüfung der persönlichen Umstände eines Anlegers gestützt. Sie werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und sind daher kein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen. Die zum Ausdruck gebrachten Meinungen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültig und können ohne Vorankündigung geändert werden. Vorbehaltlich anderslautender gesetzlicher Bestimmungen ist Morningstar nicht verantwortlich für Handelsentscheidungen, Schäden oder sonstige Verluste, die sich aus oder im Zusammenhang mit den Informationen, Daten, Analysen oder Meinungen oder deren Verwendung ergeben. Die hierin enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und dürfen vorbehaltlich von Handlungen, die nach UrhG gestattet sind, ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Morningstar weder ganz noch teilweise vervielfältigt oder in irgendeiner Weise verwendet werden. Investment-Research wird von Tochtergesellschaften der Morningstar, Inc. erstellt und herausgegeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Morningstar Research Services LLC, die bei der U.S. Securities and Exchange Commission registriert ist und von dieser reguliert wird. Um Nachdrucke zu bestellen, rufen Sie uns an unter +1 312-696-6100. Um die Analysen zu lizenzieren, rufen Sie die Nummer +1 312-696-6869 an

Wichtige Hinweise: Analysten von Morningstar müssen sich in ihrem Verhalten an den Ethikkodex, die Richtlinie für Wertpapierhandel und Offenlegung und die Richtlinie zur Integrität von Investment-Research von Morningstar halten. Nähere Informationen zu Interessenkonflikten erhalten Sie hier.

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.