Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Defensive Mischfonds: Schwächer als der Index

M&G Optimal Income und Deka-Euroland Balance liegen bei der Risikobegrenzung vorn, Performance des Index dagegen nicht zu toppen.

Ali Masarwah 04.09.2014

Defensive Mischfonds sind für Investoren in Europa das Gebot der Stunde. Keine andere Fondskategorie verzeichnete in diesem Jahr eine stärkere Nachfrage. Knapp 25 Milliarden Euro flossen europaweit bis Ende Juli in die Fonds der beiden rentenorientierten Morningstar Mischfondskategorien, die europäisch bzw. global investieren. Gemessen am Anspruch aktiver Fondsmanager, einen Vergleichsindex zu übertreffen, haben konservative Mischfonds auch im turbulenten Sommer 2014 allerdings nicht das gehalten, was sie versprechen. Im Schnitt verloren sie in der Spitze mehr als der Index und erzielten per Saldo zwischen Juni und Ende August eine deutlich niedrigere Rendite, wie unsere Übersicht der vergangenen Woche zeigte (hier lesen Sie mehr).

Kommen wir nun zu einer Auswahl großer konservativer Mischfonds der Morningstar Kategorien „Mischfonds defensiv“ und „Mischfonds defensiv global“. Was für die große Gruppe gilt, ist auch bei den großen Tankern zu beobachten. Nur wenigen großen rentenorientierten Mischfonds gelang es im Sommer, die Verluste besser zu begrenzen als ein 25:75 Aktien-Renten-Index. Das zeigt unsere untere Auswertung der Performance und des Risikoverhaltens von einigen ausgewählten Dickschiffen.

Tabelle: Draw-downs und Rendite großer defensiver Mischfonds im Sommer 2014

Besonders gut war das Risikomanagement von Richard Woolnough, Fondsmanager des M&G Optimal Income. Die Euro-gehedgte Tranche des insgesamt gut 28 Milliarden Euro starken Fonds (die immerhin auch gut 15 Milliarden auf die Waage bringt), schaffte das Kunststück, den höchsten Preisabschlag innerhalb der drei untersuchten Monate auf 0,37% zu begrenzen.  Das sind 20 Basispunkte weniger als der maximale Verlust beim Index, der um 0,57% nachgab. Dieses Kunststück gelang nur noch dem quantitativ verwalteten Deka-Euroland Balance, der mit einem Minus von minimalen 0,44% ebenfalls weniger verlor als der Index.

Sauren-Flaggschiff zeigt Stärke in der Defensive

Recht wacker schlugen sich auch der von Luca Pesarini verwaltete Ethna-Aktiv, der per Ende Juni noch eine relativ hohe Aktienquote von gut 30% aufwies, sowie der Sauren Global Defensiv. Interessant ist, dass Fondsmanager Eckhard Sauren in seinen Dachfonds klassische Rentenfonds aufgrund des Zinsänderungsrisikos bei herkömmlichen Rentenfonds zugunsten von Absolute-Return-Fonds abgebaut hat. Die logische Konsequenz dieser Art des Risikomanagements, das gut aufging, ist, dass die Renditebäume nicht in den Himmel wuchsen, wie das im Vergleich zum Aktien-Renten-Index magere Plus von 0,33% im Untersuchungszeitraum belegt.

Der höchste maximale Verlust zwischen Juni und Ende August fiel mit minus 2,72% beim JPMorgan Global Income an. Auch der Union Investment PrivatFonds: Kontrolliert und die beiden Deutsche-Bank Fonds DWS Concept DJE Alpha Renten Global, der von der DJE Kapital AG beraten wird, und DWS Stiftungsfonds verloren in der Spitze mehr als 2% und zählten damit zu den riskanteren Produkten unter den großen defensiven Mischfonds.

Wer nun von den Risikomanagement-Qualitäten der aktiven Fonds enttäuscht ist, kann dies erst Recht mit Blick auf die Renditeseite sein. Kein einziger der betrachteten aktiv verwalteten Fonds war in der Lage, die Performance des 25:75 Aktien-Renten-Index, die Benchmark der defensiven Mischfonds, zu übertreffen. Am wackersten schlug sich der Kapital Plus von Allianz Global Investors, der zwischen Juni und Ende August um 2,5% zulegte, gut 80 Basispunkte weniger als der Kategorie-Index. Es folgten der bereits erwähnte Deka-Euroland Balance sowie der UniStrategie: Konservativ, die aber bereits deutlich hinter dem Index liegen. 

Gut möglich, dass der Sommer 2014 Anlegern in defensiven Mischfonds einen Vorgeschmack gegeben hat: Die steigenden Kredit- und Durationsrisiken begrenzen die Wirkung der Bond-Seite als klassischen Risikopuffer. Zugleich begrenzt die niedrige Aktienquote das Renditepotenzial. Wer sich also von einem Investment in defensive Mischfonds gleichermaßen Rendite wie Sicherheit erhofft, sollte die Tragfähigkeit seines Investmentszenarios kritisch überprüfen.  

Hier gelangen Sie zu ausgewählten ausgewogen investierenden Mischfonds wie dem Carmignac Patrimoine, BGF Global Allocation, Acatis – Gané Value Event Fonds.

Hier gelangen Sie zu ausgewählten flexibel investierenden Mischfonds wie dem DWS Multi Opportunities, Flossbach von Storch Multiple Opportunities und Allianz Income and Growth.

Hier gelangen Sie zu ausgewählten aggressiv investierenden Mischfonds wie dem ARERO Der Weltfonds und FMM-Fonds.

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.