Fondsbilanz 2015: Zeit für Nebenwerte

Unter den Fondskategorien gab es 2015 viele Gewinner, auch wenn Anleger unterjährig kräftig durchgeschüttelt wurden. Wir haben die Gewinner und Verlierer unter den für Investoren in Deutschland wichtigsten Morningstar Fondskategorien ermittelt und dabei einen interessanten Mega-Trend ermittelt.

Facebook Twitter LinkedIn

Die Performance vieler Investments war 2015 besser, als es die Stimmung im Dezember und Januar vermuten lassen würde.  Seit Ende vergangener Woche liegen uns die Performance-Daten auf Ebene der Morningstar Kategorien vor, Zeit also zum letzten Innehalten in einem finalen Rückblick. Zusammenfassend blicken wir auf einen in seiner Eindeutigkeit überraschenden Trend: Aktienfonds für Nebenwerte waren 2015 die großen Gewinner. Dabei konnten die „Kleinen“ erneut den großen Standardwerten den Schneid abkaufen, der volatilen Marktphase im Sommer und Herbst 2015 zum Trotz. Das vergangene Jahr hat erneut gezeigt, dass sich ein Blick abseits der klassischen Blue Chips lohnen kann. Das zeigt sich beim Blick auf die Performance der für deutsche Investoren wichtigsten Morningstar Kategorien. 2015 war erneut ein Jahr der Nebenwerte. Ein ebenso eindeutigen Trend gab es auch mit Blick auf die Verlierer. Die hintersten Kategorie-Ränge werden hingegen von Rohstoffwerten und den Kandidaten gefüllt, die vor einigen Jahren noch als Hoffnungsträger und Renditebringer gepriesen wurden: Schwellenländer-Aktien.

Performance-Gewinner 2015: Europa Nebenwerte, Japan und Schweiz

Kommen wir zunächst zu den Morningstar-Kategorien, die das vergangene Jahr am besten abgeschlossen haben. Ganz oben auf der Gewinnerliste stehen europäische Small Caps, die im vergangenen Jahr gut 26% zulegten. Small Caps aus Ländern der Eurozone erzielten ein Jahresplus von 25,3%. Small Caps liefen damit gut 16 Prozentpunkte besser als Fonds für europäische Large Caps (Blend) und rund 5 Punktebesser als Fonds für europäische Mid Caps, die es allerdings auch in die Liste der besten 15 Kategorien in der unteren Auswahl schafften.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah und Michael Haker  Ali Masarwah ist Chefredakteur von Morningstar Deutschland, Österreich und Schweiz; Michael Haker ist freier Mitarbeiter von Morningstar in Frankfurt

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar