Kohle, Porno, Kernenergie: Wieviel davon darf in Fonds stecken?

Zum Start unseres Nachhaltigkeits-Ratings haben wir einen fortlaufenden Ausbau unseres ESG-Researchs angekündigt. Wir sind nunmehr in der Lage, neben dem Nachhaltigkeitsprofil von Fonds auch ihren Investmentanteil an 15 ESG-relevanten Geschäftsbereichen abzubilden. Es geht unter anderem um: Kohle, Kernenergie, Palmöl und Tierversuche. Eine Übersicht.

Ali Masarwah 22.12.2017
Facebook Twitter LinkedIn

Nachhaltigkeit, zu Englisch Sustainability, gewinnt für viele Menschen zunehmend an Bedeutung. Immer neue Umfragen zeigen, dass Bürger besorgt sind über den Klimawandel, die Umweltzerstörung, den Umgang von Firmen mit ihren Mitarbeitern und wie sie sich sozial engagieren. Diese Themenfelder werden oft mit dem Akronym „ESG“ zusammengefasst. Dahinter stehen die englischen Begriffe: Environment, Social und Governance. Beim Thema Nachhaltigkeit geht also nicht nur um den Umweltschutz, sondern es setzt sich immer mehr eine ganzheitliche Begriffsbestimmung durch. Dabei stehen nicht nur um finanzielle, sondern auch nichtfinanzielle Faktoren bzw. Eigenschaften im Fokus von ESG-Investments. 

Im Frühjahr 2016 haben wir das Morningstar Sustainability Rating lanciert, hinter dem eine ausgefeilte Analyse des Nachhaltigkeitsprofils von Fonds steht. Unser Research hilft Anlegern, nachhaltige Aspekte beim Investieren zu adressieren und die entsprechenden Transparenz-Hürden bei der Fondsanalyse zu überwinden. Unser Research erlaubt es Investoren zum einen, den Praxistest bei Nachhaltigkeitsfonds zu machen. Mit dem Einsatz des Ratings können Anleger prüfen, ob ein ESG-Fonds seinem Mandat gerecht wird. Zum anderen erlaubt es einen Blick auf das gesamte Fondsuniversum durch die ESG-Brille – denn wir kalkulieren das Sustainability Rating für alle Fonds, sofern wir Informationen über deren Portfoliodaten haben. Damit können sich Anleger und Berater auch ein Bild über das Nachhaltigkeitsprofil konventioneller Fonds machen. 

Holding-basierte Analyse greift auch bei Industrie-Clustern 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.